https://www.faz.net/-gyl-101lz

Geisteswissenschaftler : Bescheidene Berufseinsteiger

  • Aktualisiert am

Bild: HIS

Ein Bruttoeinkommen von weniger als 15.000 Euro im Jahr: Auf diesem Niveau liegt das Durchschnittsgehalt von Geisteswissenschaftlern, wenn sie ins Berufsleben starten. Das soll sich lohnen?

          1 Min.

          Studieren lohnt sich, heißt es immer wieder. Wer mit einem Bruttoeinkommen von weniger als 15.000 Euro im Jahr ins Berufsleben startet, mag daran allerdings mit einigem Recht zweifeln. Auf diesem Niveau liegt das Durchschnittsgehalt von Geisteswissenschaftlern. Sie verdienen damit deutlich weniger als die meisten ihrer Kommilitonen.

          Nach einer Erhebung des Unternehmens Hochschul-Informations-System (HIS), das den Universitätsabsolventen-Jahrgang 2005 im Rückblick zum Berufseinstieg befragt hat, liegt das Durchschnittsgehalt in der ersten Stelle bei 20.750 Euro. Mehr als doppelt so viel wie ihre Kommilitonen aus der philosophischen Fakultät verdienen demnach Informatiker und Elektrotechniker, über dem Durchschnitt liegen auch Mathematiker. Auch für diese Fächer ist der Verdienst jedoch im Vergleich zu früheren Jahrgängen zurückgegangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder (r, SPD) mit Bela Anda, seinem früheren Regierungssprecher, in seiner Anwaltskanzlei bei der Aufzeichnung seines neuen Podcasts

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa sollen sich auf milliardenschwere Staatshilfen geeinigt haben +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Aufgeheizte Stimmung: Demonstrationen in Frankfurt gegen die Corona-Verordnungen (Symbolbild).

          Folgen der Corona-Regeln : Die große Gereiztheit

          Die Corona-Beschränkungen erscheinen vielen als willkürlich oder übertrieben. Manche sind es auch. Doch im Kampf gegen die Pandemie braucht es Regeln, auch wenn sie den Zusammenhalt unserer Gesellschaft auf eine harte Probe stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.