https://www.faz.net/-gyl-7kapw

Gehaltsstudie : Männer verdienen nicht viel mehr - sie haben die besseren Jobs

  • Aktualisiert am

Er Chef, sie einfache Angestellte: Dieses Bild gibt es in Unternehmen in Deutschland noch sehr häufig. Bild: picture alliance / dpa Themendie

Frauen in Deutschland werden schlechter bezahlt als Männer, das ist bekannt. Doch warum? Sind die Chefs einfach ungerecht, wenn sie Gehälter aushandeln? Nein, sagt eine aktuelle Studie.

          1 Min.

          Frauen in Deutschland verdienen viel weniger als Männer. Dass dieser Satz noch immer Gültigkeit hat, darüber sind sich Vergütungsfachleute weitgehend einig. Doch nun liefert eine neue Studie interessante Details: Nur ein ganz kleiner Anteil des Unterschieds in der Bezahlung beruht tatsächlich direkt auf Ungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern. Der Löwenanteil lässt sich anders erklären, nämlich damit, dass Frauen schlechter bezahlte Positionen innehaben oder in schlechter bezahlten Branchen arbeiten.

          Um zu diesen Ergebnissen zu kommen wertete die Unternehmensberatung Hay Group Gehaltsdaten aus 599 Unternehmen aus. Dabei ging der Verdienst von mehr als 300.000 Einzelpersonen mit deutschen Arbeitsverhältnissen in die Untersuchung ein. Es zeigt sich: In vergleichbaren Positionen verdienten Frauen im Durchschnitt gerade mal zwei Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

          Allerdings: Die vergleichbaren Positionen bekleiden die Frauen viel zu selten; jedenfalls dann, wenn es sich um gut bezahlte Tätigkeiten handelt. Der Frauenanteil sinkt auf den oberen Sprossen der Karriereleiter deutlich, wie die Daten zeigen: Bei akademisch qualifizierten Spezialisten und langjährig Beschäftigten im operativen Management ist noch jeder dritte Mitarbeiter eine Frau. Im mittleren Management ist nur noch jeder fünfte Mitarbeiter weiblich und im Top-Management sind nur noch drei Prozent Frauen vertreten.

          Außerdem sind Branchen, in denen hohe Gehälter gezahlt werden, oft von Männern dominiert, so zum Beispiel das Ingenieurwesen und die Informationstechnologie. Frauen arbeiten hingegen überdurchschnittlich oft in der Administration und im Marketing und damit in Bereichen, in denen es im Vergleich geringere Gehälter gibt.

          Für ihre Studie nutzten die Berater Unternehmensdaten aus den verschiedensten Branchen. Schwerpunkte bildeten die Automobil- und Chemieindustrie, doch auch viele Konsumgüterproduzenten, High-Tech-Unternehmen und Dienstleister beteiligten sich. Sowohl Gehaltsdaten aus Großkonzernen, wie auch aus kleinen und mittleren Unternehmen flossen ein. Die Studie ist nach Angaben der Hay Group repräsentativ.

          Weitere Themen

          Erfolgsmodell in Gefahr

          Studieren in Großbritannien : Erfolgsmodell in Gefahr

          Die britischen Universitäten haben jahrelang gut gelebt von den milliardenschweren Studiengebühren internationaler Studenten. Nun bedroht die Corona-Krise dieses Geschäft.

          Leichter Rückgang im Jahr 2019

          Habilitationen : Leichter Rückgang im Jahr 2019

          Für den Gesamtrückgang der Habilitationen im vergangenen Jahr sind vor allem nachlassende Zahlen in der Mathematik und den Naturwissenschaften verantwortlich. Der Frauenanteil blieb weitgehend konstant.

          Topmeldungen

          Das Debakel des DFB : Der „Fall Özil“ und ein langer Schatten

          Für Integration und gegen Rassismus und Diskriminierung? Der „Fall Özil“ vor zwei Jahren war für den DFB der Reality-Check. Das Debakel wurde vollständig verdrängt – und ist bis heute nicht aufgearbeitet.
          Handwerker installieren Solarmodule auf dem Dach: Kann die Vision der autarken und unbegrenzten Energieversorgung Wirklichkeit werden?

          Photovoltaik in Deutschland : Auferstanden aus Ruinen

          Nach Jahren der Krise fasst die Solarbranche in Deutschland wieder Mut. Ein Energieberater erklärt, was es von A bis Z alles zu beachten gilt – und nicht nur in Dresden leben alte Träume fort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.