https://www.faz.net/-gyl-8j48x

Gehälter im Dax : Vorstände verdienen 50 Mal so viel wie Angestellte

  • Aktualisiert am

Spitzenverdiener im Dax: Dieter Zetsche Bild: AFP

Managergehälter - sind sie zu hoch? Die Dax-Vorstände verdienen 50 Mal so viel wie die deutschen Angestellten. Aber es gibt auch eine gute Nachricht für diejenigen, die die Millionengehälter für ungerecht halten.

          2 Min.

          In Deutschlands Top-Konzernen ist das Gehaltsgefälle nach wie vor gewaltig: Vorstände kassieren einer Studie zufolge im Durchschnitt 50 Mal so viel wie ein durchschnittlicher Angestellter eines Dax-Konzerns. Immerhin schloss sich die Schere zwischen Vorstandsgehältern und normalen Arbeitseinkommen erstmals seit Jahren leicht, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und Fachleute der Technischen Universität München am Donnerstag in Frankfurt erklärten.

          Während die Vergütung für die Führungskräfte der 30 Unternehmen im Deutschen Aktienindex 2015 zum Vorjahr im Schnitt um 1,8 Prozent auf gut 3,3 Millionen Euro sank, stiegen die Bruttolöhne in Deutschland um 4 Prozent. Im Jahr 2014 hatten Dax-Vorstände nach diesen Berechnungen noch 54 Mal so viel verdient wie ihre Angestellten.

          Die kontroversen Debatten um die Millionen für Manager zeigen nach Einschätzung des Münchner Wissenschaftlers Gunther Friedl Wirkung. Die variable Barvergütung, die in der Regel vor allem an die Gewinnentwicklung der Unternehmen gekoppelt ist, sank im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf gut 1,5 Millionen Euro. „Das ist ein gutes Zeichen, denn es zeigt, dass die variable Vergütung tatsächlich von der Leistung abhängt“, kommentierte Friedl.

          Auch die Grundvergütung verringerte sich

          Gestoppt scheine auch der Trend, dass die Unternehmen als Ausgleich für sinkende Boni bei den Festgehältern eine Schippe drauf legten. Die Grundvergütung verringerte sich um 1,4 Prozent auf gut eine Million Euro.

          Von den Dax-Vorstandschefs kam nach dem Ausscheiden von VW-Chef Martin Winterkorn keiner mehr auf einen zweistelligen Millionenbetrag für das abgelaufene Geschäftsjahr. Spitzenverdiener ist nach der DSW-Rangliste Daimler-Chef Dieter Zetsche mit einer Gesamtvergütung von gut 8,5 Millionen Euro. Auf den Plätzen folgen der inzwischen abgelöste Merck-Chef Karl-Ludwig Kley (knapp 7,9 Millionen Euro) und der aktuelle Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller (gut 7,3 Millionen Euro). Zum Thema Vergütung wurden im laufenden Jahr schon mehrere Studien veröffentlicht, die Berechnungen  unterscheiden sich im Detail.

          Im Schnitt erhielten die Vorstandsvorsitzenden der Dax-Konzerne 5,1 Millionen Euro und damit etwas weniger als im Vorjahr (5,3 Millionen Euro). Damit lagen sie nach DSW-Angaben oberhalb ihrer Kollegen in Frankreich (4,7 Millionen Euro), aber unterhalb der durchschnittlich in der Schweiz gezahlten Vergütung (6,8 Millionen Euro).

          Meilenweit entfernt bleibt für die meisten Top-Manager in Deutschland das Gehaltsniveau der Vereinigten Staaten: Die Bosse der Unternehmen im Dow Jones Industrial Average (DJIA) kamen im Schnitt auf eine - nochmals gestiegene - Jahresvergütung von umgerechnet 16,4 Millionen Euro. Hier lag die höchste Vergütung laut DSW bei 39,2 Millionen - gutgeschrieben auf dem Konto von Walt-Disney-Chef Robert Iger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.