https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/recht-und-gehalt/frauen-in-spitzenpositionen-das-sind-die-am-besten-bezahlten-managerinnen-14960565.html

Frauen in Spitzenpositionen : Das sind die am besten bezahlten Managerinnen

  • Aktualisiert am

An der Spitze der Spitzenverdienerinnen: Safra Catz, Ko-Vorstandsvorsitzende von Oracle Bild: dpa

In den 1000 umsatzstärksten amerikanischen Unternehmen sind nur 54 Chefposten mit Frauen besetzt. Umso erstaunlicher ist es aber, was manche von ihnen verdienen.

          1 Min.

          Es gibt nur wenige Frauen, die es auf einen Chefsessel in einem amerikanischen Großkonzern geschafft haben. Betrachtet man die Rangliste der 1000 umsatzstärksten amerikanischen Unternehmen, sind nur 54 Chefposten mit Frauen besetzt. Umso erstaunlicher ist, dass Frauen einige der bestbezahlten Positionen der amerikanischen Wirtschaft innehaben.

          Von allen weiblichen Chefs verdiente Safra Catz vom kalifornischen Softwarehersteller Oracle am meisten. Rund 41 Millionen Dollar bekam die amerikanische Managerin mit israelischen Wurzeln laut einer Analyse der Personalberatung Talentful im vergangenen Jahr. Damit verdiente sie rund das Zweieinhalbfache von SAP-Chef Bill McDermott, der in Deutschland die Rangliste der bestbezahlten Chefs der Dax-Unternehmen anführt und auch noch in derselben Branche arbeitet.

          Zum Kreis der bestbezahlten amerikanischen Manager gehören auch Yahoo-Chefin Marissa Mayer mit einem Jahresgehalt von rund 36 Millionen Dollar und General-Motors-Chefin Mary Barra, die rund 29 Millionen Dollar bekam.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

          Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 31. Mai 2022

          Betroffene im Erzbistum Köln : Von Woelki überrumpelt

          Das Erzbistum Köln bestreitet, dass Kardinal Woelki den Betroffenenbeirat für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Recherchen der F.A.Z. stützen diese Darstellung jedoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.