https://www.faz.net/-gyl-707i4

Arbeitsverträge : Jüngere arbeiten immer seltener befristet

Die Entwicklung seit dem Jahr 2000 Bild: F.A.Z.

Die Aussichten für Berufseinsteiger in Deutschland bessern sich. 2011 ging der Anteil der befristeten Arbeitsverträge für Jüngere deutlich zurück.

          1 Min.

          Immer mehr junge Menschen finden wieder einen unbefristeten Einstieg ins Berufsleben. Im vergangenen Jahr ist der Anteil der befristet beschäftigten Frauen und Männer zwischen 15 und 25 Jahren deutlich gesunken. Lag er 2010 noch bei 57 Prozent, waren es zuletzt nur noch 41 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit acht Jahren.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Damit stehen die Deutschen in dieser Kohorte deutlich besser da als ihre Altersgenossen in vielen europäischen Nachbarländern, wo für viele junge Leute angesichts steigender Arbeitslosigkeit oft befristete Tätigkeiten schwer genug zu finden sind.

          Im Durchschnitt über alle Altersklassen besaßen 2011 46 Prozent der Arbeitnehmer hierzulande einen Arbeitsvertrag mit Auslaufdatum, was einen Rückgang um 1 Prozentpunkt bedeutet. Dies geht aus den Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor.

          In der Finanzkrise wurden Jüngere überwiegend befristet eingestellt

          Die befristeten Neueinstellungen haben über einen längeren Zeitraum betrachtet deutlich zugenommen. Zu Beginn des Jahrtausends lag ihr Anteil noch bei 32 Prozent. Der Höhepunkt wurde nach dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht, als in der Gruppe der unter 25-Jährigen die Marke von 60 Prozent überschritten wurde.

          Arbeitsmarktbeobachter begründeten dies mit der hohen Unsicherheit in den Unternehmen über die künftige Geschäftsentwicklung. In der Folge erlebte die deutsche Wirtschaft jedoch einen kräftigen Aufschwung. „Die schlechten Erwartungen wurden nicht erfüllt, deshalb haben die Unternehmen im vergangenen Jahr nicht mehr so zögerlich eingestellt“, sagt Martina Rebien vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

          Junge Demonstranten zeigen auf einer Kundgebung zum Tag der Arbeit, was sie von befristeten Verträgen halten.
          Junge Demonstranten zeigen auf einer Kundgebung zum Tag der Arbeit, was sie von befristeten Verträgen halten. : Bild: dapd

          Außerdem spiele eine Rolle, dass die ersten Bachelor- und Masterabsolventen auf den Arbeitsmarkt drängten. „Diese hochqualifizierten Arbeitskräfte wollen die Unternehmen in Zeiten des drohenden Fachkräftemangels gerne langfristig binden“, sagt Rebien.

          In früheren Untersuchungen hat das IAB zudem darauf hingewiesen, dass in rund jedem zweitem Fall nach Ablauf der Vertragsdauer der Beschäftigte ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bekomme. Andere Befristungen wie etwa Schwangerschaftsvertretungen sind von vornherein nur auf eine bestimmte Dauer angelegt.

          Weitere Themen

          Erst das Du – und dann?

          Start-Ups : Erst das Du – und dann?

          Starts-ups und Betriebsräte – das scheint oft nicht zusammenzupassen, weil manche Gründer sie häufig als Relikte aus einer alten Welt ansehen. Dabei gibt es gute Gegenbeispiele.

          Topmeldungen

          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Bryson DeChambeau vom Team USA am 15. Loch des 43. Ryder Cup.

          43. Ryder Cup : US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          Die Titelverteidiger aus Europa geraten beim Ryder Cup in den USA schon am ersten Tag klar in Rückstand. Bei den US-Golfstars beeindruckt Kraftprotz Bryson DeChambeau mit seinen gewaltigen Abschlägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.