https://www.faz.net/-gyl-8w72j

Arbeitsrecht : Oberste Richter entscheiden über Probezeit-Kündigungsfrist

  • Aktualisiert am

Wie verhält es sich mit der Kündigungsfrist in der Probezeit? Wichtig ist: Die Mitarbeiter müssen verstehen, was Sache ist. Bild: dpa

Zwei Wochen im neuen Job arbeiten und dann heißt es schon: Auf Wiedersehen! Das kann in der Probezeit durchaus passieren! Was aber, wenn Missverständliches im Arbeitsvertrag steht?

          1 Min.

          Ist in einem Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist während der Probearbeitszeit nicht erkennbar, muss sich ein Arbeitgeber zu seinen Lasten an einer längeren Kündigungsfrist festhalten lassen. Dies hat das Bundesarbeitgericht (BAG) am Donnerstag im Fall eines Flugbegleiters entschieden, dessen Vertrag eine missverständliche Klausel mit einer sechswöchigen Kündigungsfrist enthielt (Az.: 6 AZR 705/15).

          Laut seinem Arbeitgeber sollten die Frist erst nach einer Tätigkeit von sechs Monaten gelten. Üblicherweise sieht Paragraph 622 Abs. III Bürgerliches Gesetzbuch eine Zwei-Wochen-Frist für Kündigungen in der Probezeit vor, davon kann aber vertraglich abgewichen werden.

          Entscheidend ist der Durchschnitts-Arbeitnehmer

          Maßgeblich ist nach dem BAG-Urteil das, was ein durchschnittlicher, regelmäßig nicht rechtskundiger Arbeitnehmer unter einer solchen Klausel versteht. Das streitige Papier bezog sich auf einen Manteltarifvertrag, der wiederum für Probezeiten besonderen Kündigungsfristen vorsieht.

          Für die „Beendigung des Arbeitsverhältnisses“ sah der Arbeitsvertrag eine Frist von sechs Wochen zum Monatsende vor. Aus Sicht der Richter ist dann der Wortlaut des Vertrags maßgeblich, das gilt auch schon für Kündigungen während der Probezeit.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Gelände getroffen: Die amerikanische Botschaft am Fluss von Tigris in Bagdad, Irak.

          Irak : Rakete trifft amerikanische Botschaft in Bagdad

          Es ist nicht der erste Raketenangriff auf amerikanische Ziele in Irak: Doch nun hat eine Rakete das Gelände der amerikanischen Botschaft in Bagdad direkt getroffen. Mindestens drei Menschen sollen verletzt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.