https://www.faz.net/-gyl-9u1cz

Personalauswahl : Ein Einstellungstest kann objektiv sein – und dennoch völlig wertlos

Wie geht ein gutes Vorstellungsgespräch? Die Wissenschaft weiß ziemlich viel darüber. Bild: dpa

Künstliche Intelligenz fasziniert manchen Personalchef. Der Computer ist so herrlich objektiv! Er sollte über Bewerber entscheiden, nicht das Bauchgefühl. Stopp, sagt der Psychologie-Professor Uwe Kanning im Gespräch.

          6 Min.

          Herr Kanning, Sie gehören zu den Skeptikern, wenn es darum geht, Künstliche Intelligenz (KI) zur Eignungsdiagnostik für Bewerber zu verwenden. Warum?

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Im Grunde muss man sich fragen: Sind denn die Daten, die hier von der KI verarbeitet werden, geeignet, eine Auskunft über berufliche Eignung zu geben. Das erste, das auch durch die Medien gegangen ist, war der Versuch, Persönlichkeitsmerkmale über KI zu diagnostizieren. Also beispielsweise indem man irgendwelche Facebookdaten von potentiellen Bewerbern nimmt. Oder dadurch, dass man die Sprache analysiert. Dabei lässt man die Bewerber etwa zehn Minuten lang reden und anschließend soll eine KI auf der Grundlage von Wortwahl, Satzlänge usw. Persönlichkeitsprofile erstellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.