https://www.faz.net/-gyl-a7qyv

Plagiatsfall Giffey : Ein Doktorgrad ist nicht so leicht loszuwerden

  • -Aktualisiert am

Ein Doktorgrad ist langlebig: Franziska Giffey zu Zeiten (2019), in denen sie den „Dr.“ selbst noch trug. Bild: dpa

Die Familienministerin will ihren Doktorgrad längst nicht mehr führen. Aber sie hat ihn weiterhin. Daher nennen sie manche auch noch „Dr.“. Eine Zwischenbilanz.

          2 Min.

          Am 13. November 2020 sagte die Berliner SPD-Politikerin Franziska Giffey, sie wolle ihren Doktorgrad nicht mehr führen. Auslöser war die abermalige Prüfung ihrer plagiatsbehafteten Arbeit durch die Freie Universität Berlin. In der „Zeit“ vom 2. Dezember 2020 erneuerte sie ihr Versprechen: „Ich führe den Titel derzeit und auch zukünftig nicht mehr.“ In der Tat ist der „Dr.“ von ihrer persönlichen Webseite verschwunden.

          Nun entscheidet aber nicht Giffey, ob sie den Doktorgrad hat oder nicht. Sie bleibt weiterhin promoviert. Deshalb enthält ihr offizieller Lebenslauf weiterhin die Information: „02/2010: Abschluss der Promotion ...“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+