https://www.faz.net/-gyl-92aw8

Vorstand der Daimler AG : „Ohne gute Bilanzzahlen keine Innovationen“

  • Aktualisiert am

Illustration: Marcel Salland Bild: Marcel Salland

Wilfried Porth, Diplom-Ingenieur und Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortet das Ressort Personal und zugleich die Bereiche IT, Einkauf Nichtproduktionsmaterial und Dienstleistungen sowie das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans. Ein Gespräch über Führungsstile

          1 Min.

          Herr Porth, hat ein Ingenieur einen anderen Führungsstil als ein Wirtschaftswissenschaftler oder ein Jurist?

          Der Führungsstil hängt nicht entscheidend vom jeweiligen Studium oder Abschluss, sondern vor allem von der Persönlichkeit ab. Da spielen vielfältige persönliche und berufliche Erfahrungen eine Rolle, die man auch in schwierigen Situationen oder Krisen gemacht und daraus gelernt hat.

          Auf welcher Ihrer Stationen innerhalb des Daimler-Konzerns konnten Sie Ihr Ingenieurswissen erweitern?

          Man lernt immer und überall dazu, fachlich und auch als Führungskraft. Alle meine Stationen haben mich persönlich weitergebracht und mein Fachwissen vertieft. Besonders prägend waren lange Auslandsaufenthalte in Brasilien, Südafrika und Japan.

          Legen Sie als Ingenieur mehr Wert auf Bilanzzahlen oder auf Innovationen?

          Man muss beides im Blick haben. Ohne gute Bilanzzahlen können Sie keine Innovationen finanzieren. Die gesamte Automobilbranche befindet sich im Umbruch. Wir haben Forschungs- und Entwicklungsbereiche und erfreulich viele Patentanmeldungen. Zudem arbeiten wir eng mit Start-ups zusammen. Wir verbinden die Stärke eines Weltkonzerns mit der Flexibilität, Agilität und Innovationskraft der Gründerszene.

          Welche Zusatzqualifikationen sind für Ingenieure im Hinblick auf eine Führungsposition empfehlenswert?

          Eine solide Grundausbildung ist immer die beste Basis für den weiteren Lebensweg. Das eigene Wissen sollte man ständig erweitern und sich neuen, oft unvorhersehbaren und auch schwierigen Herausforderungen stellen.

          Das Interview führte Torsten Holler. 

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir im Abiturjahr 2020 erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.