https://www.faz.net/-gyl-88s6h

Kolumne „Nine to five“ : O Schreck,die Weihnachtsfeier!

  • -Aktualisiert am

Weihnachtsmarkt? Wie langweilig! Bild: Wolfgang Eilmes

Ja, es ist erst Mitte Oktober. Aber das stört die Organisatoren von Teambuilding-Events wenig, wenn sie Chefs animieren wollen, endlich ihre Weihnachtsfeier zu planen. Sie haben auch noch keine Idee? Dann lassen Sie sich hier inspirieren!

          1 Min.

          Na, ist die Weihnachtsfeier mit den Kollegen schon geplant? Nein? Stimmt, ist noch etwas hin bis zum Winter. Aber gute Organisation ist alles - das jedenfalls scheinen die Anbieter von Teambuilding-Maßnahmen zu glauben, die bereits fleißig die Werbetrommel rühren. Fast täglich flattern E-Mails ins Postfach, die jede für sich „das absolut unvergessliche Team-Event für die Weihnachtsfeier“ anpreisen. Wurde aber auch Zeit! Sonst warten die Kollegen mit der Planung am Ende wieder bis zur zweiten Dezemberwoche, und es kommt raus, was immer rauskommt: ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Das kann nun wirklich niemand wollen.

          Wie wäre es in diesem Jahr also stattdessen mal mit der „X-mas Domino-Lego-Challenge“? „Zaubern Sie mit ruhiger Hand und dem gesamten Team ein großes weihnachtliches Domino-Bild“, wirbt der Anbieter. Gute Idee! Wer hat insgeheim noch nicht davon geträumt, gemeinsam mit dem Chef mit Bauklötzchen zu spielen? Vielleicht kann man dabei ja sogar unterschwellige Botschaften an den Vorgesetzten übermitteln. Einfach aus Ferrari-roten Bausteinen einen Sportwagen zusammensetzen und dem Boss augenzwinkernd zuraunen: „So einen hätte ich auch gerne in der Garage.“ Der Gehaltserhöhung dürfte anschließend nichts mehr im Wege stehen. Auf jeden Fall besser, als den Chef nach dem vierten Glühwein nuschelnd um mehr Lohn anzubetteln. Das drückt die Stimmung. Bei der Lego-Challenge ist das ausgeschlossen, sagt der Anbieter: „Spaß, Spannung und Weihnachtsstimmung sind garantiert. Erleben Sie selbst, wie durch Teamwork aus vielen Einzelteilen ein großes, besinnliches Ganzes entsteht.“

          Rein in die Lebkuchen-Werkstatt!

          Ein weiteres Beispiel für eine kreative Weihnachtsfeier gefällig? Kein Problem: Nichts wie rein in die Lebkuchen-Werkstatt. „In kleinen Team-Aufgaben erspielen sich die Gruppen Lebkuchen, Zuckerguss und andere Zutaten. Sobald diese Aufgabe gemeistert wurde, sind der Phantasie keine Grenzen mehr gesetzt. Durch Kreativität und Geschick entstehen hübsche Lebkuchen-Meisterwerke“, heißt es vom Anbieter. Und die kann man ja dann eigentlich gleich der Ehefrau oder dem Gatten als Geschenk unter die Tanne stellen. So hat die Familie auch was von der Veranstaltung. Weihnachtsfeier im Zeichen der Work-Life-Balance sozusagen.

          Aber für welches „unvergessliche Team-Event“ soll man sich nun entscheiden? Schwierig. Zum Glück ist bis Heiligabend noch etwas Zeit. Wann machen die Weihnachtsmärkte eigentlich auf?

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Zustand der Bundeswehr : Militärisches Leichtgewicht

          Künftig soll die Bundeswehr nach dem Willen der Verteidigungsministerin Seite an Seite mit den Verbündeten auch kämpfen. Ist die Truppe darauf wirklich vorbereitet? Eine Analyse.
          Kopf hoch: Die chinesische Regierung versucht, Handynutzer – wie diese Frau auf einer Straße in Peking – von verkehrsgefährdenden Verhalten abzubringen.

          Chinas Maßregelungen : Die Zivilisierung des Bürgers

          Der Volkskongress in China erarbeitet neue Verhaltensregeln – und fragt dazu die Bürger, welche Verhaltensweisen von anderen sie am meisten stören. Wie das Land gegen Handysucht, nackte Bäuche und lärmende Rentner vorgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.