https://www.faz.net/-gyl-9lvc4

Spiel zum letzten Tag im Büro : So viel Chaos wie möglich!

Ein bisschen Chaos verursachen ist bei „Gefeuert“ nur der Anfang. Bild: Picture-Alliance

In „Gefeuert – dein letzter Tag“ spielt man einen gekündigten Arbeitnehmer, der nur ein Ziel hat: an seinem letzten Tag im Büro möglichst viel Chaos anzurichten. Das Computerspiel hat seinen Reiz – selbst wenn man nicht gefeuert wurde.

          1 Min.

          Noch immer scheint der Arbeitsmarkt im Daueraufschwung zu sein. Trotzdem gibt es natürlich immer noch zahlreiche Arbeitnehmer, die jedes Jahr entlassen werden. Betriebsauflösung, Umstrukturierungen – die Liste möglicher Gründe für eine Kündigung ist lang. Unter den Gekündigten dürften einige sein, die im Groll gehen – und auf Rache sinnen. Ihnen sei ein kleines Computerspiel aus dem Jahre 2003 ans Herz gelegt. In „Gefeuert – dein letzter Tag“ spielt man einen gekündigten Arbeitnehmer, der nur ein Ziel hat: an seinem letzten Tag im Büro möglichst viel Chaos anzurichten.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das bringt auf Ideen! Sich mit dem nackten Hintern auf den Kopierer zu setzen und 999 Kopien einzugeben, darauf kommt ja noch jeder, oder? Aber haben Sie sich mal gefragt, was passiert, wenn Sie im Aquarium Ihres Chefs (vorausgesetzt, er hat eines) so zwei, drei Spülmaschinentabs auflösen? Die Folgen wären sicherlich faszinierend. Auch der allseits beliebte Versuch, in der Büro-Mikrowelle ein paar Eier zu kochen, wird immer wieder gern genommen.

          Hervorragender Frustabbau in der Mittagspause

          Der stets so hochnäsig daherkommenden Sekretärin des Chefs schließlich mixen Sie ein paar Mentos in ihre Cola light. Und dann die vielen spannenden Gegenstände, mit denen man im Büro Spaß haben kann: Feuerlöscher, Ketchupflaschen – so ein Büroserver sieht doch mit Ketchupverzierungen gleich viel netter aus. Das Ganze zu entspannten Reggae-Rhythmen in Comic-Grafik, die eher noch in den neunziger Jahren zu verorten ist. Das Spiel ist übrigens ein hervorragender Frustabbau in der Mittagspause – auch wenn man noch nicht gefeuert wurde.

          Lediglich eine unschöne kleine Fußnote hat die Geschichte: Das deutsche Videospielstudio Blackstar, welches das Spiel seinerzeit auf den Markt brachte, musste selbst am Ende einige Menschen entlassen. „Gefeuert – dein letzter Tag“ wurde sein letztes Spiel – denn nicht lange nach der Veröffentlichung ging das Unternehmen in die Insolvenz.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Allgemeinmediziner betreuen die „teuersten“ Patienten.

          Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

          Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.