https://www.faz.net/-gyl-8wnn7

Kolumne „Nine to five“ : Vorsicht, Chef in der Sauna!

  • -Aktualisiert am

In der Sauna schwitzen kann sehr entspannend sein - wenn man nicht gerade dem Chef über den Weg läuft. Bild: Picture-Alliance

Berufliches und Privates zu trennen - manchmal ist das leichter gesagt als getan. Denn Kollegen und Chefs können einem an allen möglichen und unmöglichen Orten über den Weg laufen.

          1 Min.

          Wer gerne Berufliches von Privatem trennt, sollte seine Freizeitaktivitäten am besten weit entfernt von seiner Wirkungsstätte nachgehen. Wer nimmt sich schließlich gern, und sei es nur im übertragenen Sinne, Arbeit mit nach Hause? Außerhalb des Büros möchte eigentlich jeder gern entspannen und nicht ständig daran erinnert werden, wie hoch sich die Akten bereits auf dem Schreibtisch stapeln. Oder wie bedrohlich die Schlagadern des Chefs bei seinem letzten Wutanfall angeschwollen sind.

          Der Arbeit im Privaten zu entkommen gleicht jedoch einem Hindernislauf. Erst vergangenen Samstag tauchte die Kollegin aus dem Controlling in der Drogerie wie aus dem Nichts hinter einem Regal auf. Es blieb kaum Zeit, die Kurpackung Nagelpilztinktur unauffällig hinter dem Rücken verschwinden zu lassen. Unangenehm kann auch sein, nach einem beschwingten Kneipenabend mit Freunden dem Assistenten der Personalabteilung auf dem Heimweg in einem öffentlichen Verkehrsmittel zu begegnen, wenn der eigene Zustand als nicht mehr ganz nüchtern und ein wenig wackelig zu bezeichnen ist.

          Apropos Freunde: Wer Arbeit und Ausgehen nicht miteinander kollidieren lassen möchte, dem können auch Kollegen gefährlich werden, die neu in der Stadt sind. Ihr Wunsch nach Anschluss ist verständlich. Doch nicht immer passen die privaten Interessen zueinander. Wer dann den Vorschlag, sich einen Arthouse-Film anzusehen, mit der Begründung ablehnt, nicht gern ins Kino zu gehen, sollte sich nicht erwischen lassen, wenn er sich im größten Lichtspielhaus der Stadt einen Blockbuster ansieht.

          Nackte Tatsachen

          Auch wer Kinder hat und diese sonst gern als Vorwand vorschiebt, um dem verkrampften monatlichen Abteilungsstammtisch zu entgehen, muss sich vorsehen. Man denke nur an all die Ausreden von Großelternbesuchen und Geburtstagseinladungen, um eine sonntägliche Spielstunde mit denen als „die Zerstörer“ bekannten Zwillingen des IT-Kollegen abzublocken. Sie nützen rein gar nichts, wenn man ihn samt säuerlich dreinblickender Gattin beim Kindernachmittag im Naturkundemuseum trifft.

          Der Gipfel der Peinlichkeit ist es allerdings, in seiner Freizeit mit nackten Tatsachen konfrontiert zu werden. Zwar gilt Saunieren als geradezu ideal, um mental abzuschalten. Wer den eigenen Chef im Adamskostüm beim Aufguss trifft, wünscht sich aber vor allem eines: ganz weit weg zu sein. Knigge-Experten raten in einer derart hitzigen Situation übrigens, ganz cool zu bleiben und zu erwidern: „Schön, dass Sie sich auch mal entspannen.“

          Weitere Themen

          Flucht vor Argumenten

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Fröhliche oder triste Weihnachten?

          Corona-Maßnahmen : Weihnachten geht auch den Staat etwas an

          Weihnachten sollen trotz Pandemie mehr Menschen zusammen sein dürfen. Ist das waghalsig großzügig oder vielmehr anmaßend, weil jeder feiern soll, wie er will?

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.