https://www.faz.net/-gyl-ae0ki

Kolumne „Nine to five“ : Stress reduzieren mit Justin Bieber

Bild: AFP

Wenn Frau O. und ihre Kollegen einen besonders anstrengenden Arbeitstag haben, hören sie Musik. Je belangloser die Lieder, umso besser.

          1 Min.

          Wenn Frau O. großen Stress hat – so großen, dass sie eigentlich alles gleichzeitig tun müsste –, hört sie Songs von Justin Bieber. Oder von Katy Perry. Ihre Kolleginnen und Kollegen wuseln um Frau O. herum, sie fragen und klagen und klappern mit ihren Kaffeetassen, aber Frau O. hört sie nicht, sie hört nur „Oh Yeahs“ und „Aaw Nos“ und Rhythmen, die so sanft dahinfließen, wie es Frau O.s Arbeit eigentlich sollte, hätte sie nicht so einen Zeitdruck. Frau O. mag weder Justin Bieber noch Katy Perry besonders, aber ihr hilft deren Belanglosigkeit.

          Wenn sie im Homeoffice ist, denkt Frau O. manchmal an das Lofi Girl, wie es an seinem Schreibtisch in einem engen Dachgeschosszimmer sitzt. Das Lofi Girl ist kein echtes Mädchen, sondern das Maskottchen eines Musik-Livestreams, der selten weniger als 25.000 Zuhörer und Zuhörerinnen hat. Überall auf der Welt lieben die Menschen das Lofi Girl für seine unerschütterliche Konzentration. Eine wunderschöne Stadtlandschaft, eine flauschige Katze, ein hell leuchtender Laptop-Bildschirm – das Lofi Girl lässt sich von alldem nicht ablenken. Es arbeitet einfach weiter mit langsamen Pop-Klängen auf den Ohren. Musik, das weiß das Lofi Girl, reduziert den Stress.

          Sie hilft, wenn die Stille manchmal unerträglich wird, alleine zu Hause ohne das Surren des Druckers oder das genervte Murmeln des Sitznachbars. Eine Kollegin von Frau O. hört deswegen immer Radio im Homeoffice, obwohl es sie im Büro wahnsinnig machen würde.

          Musik hilft sogar, wenn einen andere Musik vom Arbeiten abhält. Frau S. ist zwar bei einem Museum angestellt, ihr Büro befindet sich aber direkt unter einer Musikschule. Wenn der Vormittag in den Nachmittag übergeht und Frau S. das 30. Mal „Für Elise“ hört, macht sie Hip-Hop an. Es gibt kein besseres Gegenmittel.

          Sarah Obertreis
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.