https://www.faz.net/-gyl-9jkvd

Kolumne: Nine To Five : Kollege G. liest

Bild: Felix Seuffert

Lohnt „Die Geschichte der Bienen“ wirklich? Oder Gunnar Gunnarssons „Advent im Hochgebirge“? Manche Kollegen könnten richtig gute Lesetipps geben.

          1 Min.

          Wer liest noch Bücher? Herr G. tut das mit nicht versiegendem Wissensdurst. Er ist studierter Ökonom und an der Welt interessiert. Die erobert er sich unter anderem durch Lektüre. Manches gefällt ihm, was in Rezensionen hochgejazzt wird, manches fällt bei ihm durch. Darüber diskutiert er temperamentvoll mit Kollegen. Herr G. streitet sehr gerne, hart, aber fair. Er ist im wortwörtlichsten Sinne streitlustig, weil ihn das Thema interessiert und die Meinung der anderen, gerne auch generationsübergreifend. Denn Herrn G. haftet etwas Zeitloses an. Schwer vorstellbar, dass er mal ganz jung und unbeschwert war, schwer vorstellbar, dass er je alt und bedächtig erscheinen wird.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Manche der ihn umgebenden Kollegen ereilt seine Einschätzung eher zufällig. Andere suchen ihn gezielt auf und holen seine Meinung ein. Lohnt „Die Geschichte der Bienen“ wirklich? Gunnar Gunnarssons „Advent im Hochgebirge“ lautete sein Wintertipp. Beeindruckt hat ihn „Im Frühling sterben“ von Ralf Rothmann. Ebenso Benedict Wells „Vom Ende der Einsamkeit“, der eilig nachgeschobene Erzählband fiel bei Herrn G. durch – „Resterampe!“ Siegfried Lenz’ „Der Überläufer“ wünscht er viele Leser. Die angesagten Ich-und-meine-öde-Kindheit-in-der-Provinz-Heimatromane hingegen hält er für Zeitverschwendung.

          Seitenlange Beschreibungen von Butterblumen und Bushaltestellen ohne Busse sind nicht seins. Wenn er auf Dienstreisen nicht arbeitet, greift er zum Buch, oft ist er der Einzige im Großraumwagen, der das tut, registriert er mit Verdruss. Herr G. pflegt keinen Lesezirkel, aber seine Buchtipps erzielen Wirkung. Eine Familienrichterin, die er regelmäßig auf der Hannover-Messe trifft, liest vor diesen Treffen verstärkt, um eine gute Bücherbasis für den Austausch zu haben. Auf das Wiedersehen mit der BWL-Professorin bereitet sich wiederum Herr G. durch Lektüre vor. „Die soziale Eroberung der Erde“ von Edward O. Wilson fand in einem Studenten einen neuen Leser. „Was lesen Sie gerade?“ ist kein plumper Spruch, sondern Aufforderung zu einer knappen Inhaltsangabe, bitte knackig kommentiert. Das macht den Arbeitstag zu etwas Besonderem. Denn das Leben ist zu kurz für Smalltalkgesabbel.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.