https://www.faz.net/-gyl-9suol

Studenten auf Wohnungssuche : Hosen runter, Bewerber!

Die Wohnungssuche ist für Studenten gerade in beliebten Städten kein Kinderspiel. Bild: dpa

Gerade in beliebten Uni-Städten ist die Wohnungssuche für Studenten eine große Herausforderung. Bisweilen stößt manch einer da sogar auf eine FKK-WG. Die Kolumne „Nine to five“.

          1 Min.

          Groß ist die Not, mächtig der Wille zur Wohnung. In einer begehrten Stadt wie München mit den höchsten Mieten im Land bedeutet das für Berufseinsteiger oder Studienanfänger: wochenlang durchs Internet zu stromern auf der Suche nach Bezahlbarem. Wer suchet, der findet eine Wohnung, die mit hübschen Bildern lockt. Die Ernüchterung folgt auf dem Fuß: Es handelt sich um eine FKK-WG. In der Wohngemeinschaft leben Anhänger der Freikörperkultur.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Kommt nicht in Frage, sorgt aber für Heiterkeit und politisch unkorrekte Mutmaßungen darüber, wie sich wohl die Bewerbungsgespräche gestalten. Spricht man da mit oder ohne Kleidung vor? Entledigt man sich seiner Klamotten schon im Hausflur? Ziehen sich auch die anderen aus, nicht nur bis aufs Hemd? Fragen die einen nach Rainer Langhans? Kochen die nackt? Hängen die einfach nur so ab? Ziehen die sich was über, wenn uns die Oma besucht? Sind die alle einfach immer schon FFK-Freunde und denken sich nichts dabei, pudelnudel durch die Räume zu ziehen?

          „I mog ni mehr“

          Oder mischt sich ein Spanner drunter? Ist das eine selbstbewusste Mädels-WG, die hübsche Kerle sichten möchte und den Spieß umdreht? Handelt es sich um eine vorgestrige Fleischbeschauung, die an sexistische Vor-„MeToo“-Zeiten anknüpft? Oder wohnen da vielleicht angehende Ingenieure, die das als bequeme Kontaktbörse sehen – fragt amüsiert ein Ingenieurs-Ersti aus Garching. Seine weiteren Überlegungen sind nicht zitierfähig, sondern shitstormverdächtig.

          Verdienstbescheinigungen vorzulegen, Kautions-Garantien zu unterschreiben, sich zahlentechnisch nackig zu machen, das ist Standard. Jetzt aber wortwörtlich alle Hüllen fallen zu lassen? Das geht unter die Haut. „I mog ni mehr“, seufzt die Freundin und klickt sich weiter durch die Seltsamkeiten des Münchener Mietmarkts. „Mal abgesehen davon, dass ich mir die Heizkosten nicht leisten könnte.“

          In der Kolumne „Nine to five“ schreiben wöchentlich wechselnde Autoren über die Kuriositäten des Büro- und Hochschulalltags.

          Weitere Themen

          Flucht vor Argumenten

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.