https://www.faz.net/-gyl-9evgz

Kolumne „Nine to five“ : Gehalts-Horoskopuspokus

Hat das Horoskop etwas mit dem Gehalt zu tun? Bild: Hans-Heinrich Pardey

Skorpione sind Spitzenverdiener – zumindest, wenn man Horoskopen glaubt. Und wie sieht es mit Lieblingsfarbe und Musikgeschmack aus?

          1 Min.

          Haben Sie nächsten oder übernächsten Monat Geburtstag? Dann sagen wir schon heute: Herzlichen Glückwunsch! Nicht zum Wiegenfest – im Vorhinein zu gratulieren gehört sich schließlich nicht. Nein, zum Top-Gehalt. Wer nämlich das Sternzeichen Skorpion trägt, der gehört zu den Spitzenverdienern.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Das jedenfalls behauptet eine Stellensuchmaschine in ihrer neuesten Pressemitteilung. „So scheint sich der den Skorpionen nachgesagte, eiserne Wille, die ausgeprägte Empathie sowie die spezielle Anziehungskraft positiv auf die Karriere von Männern auszuwirken“, heißt es dort. Wohlgemerkt, nur die männlichen Skorpione sind im Gehaltsranking top, für die Frauen gilt das nicht, schreiben die Suchmaschinenbetreiber weiter. Für Frauen sei das Sternzeichen Widder günstiger, Zitat: „Die dem Widder attestierten Eigenschaften wie Ideenreichtum, Potential zur Führungsperson sowie eine leichte Skrupellosigkeit in Karrierefragen, scheinen sich der Analyse zufolge zu bewahrheiten.“

          50.000 Lebensläufe aus der internen „Gehaltsdatenbank“ will die Suchmaschine nach Geburtsdatum und Geschlecht ausgewertet haben, um zu diesen Ergebnissen zu kommen. Eine tolle Idee! Wäre ja auch total langweilig gewesen, die Gehaltsdaten nach Branche oder Bildungsabschluss zu ordnen. Das macht doch jeder!

          Schade bloß, dass die Lieblingsfarbe üblicherweise nicht im Lebenslauf steht. Wir sehen schon die Überschrift der Pressemitteilung vor uns: „Rote Blusen schaden der Karriere.“ Oder vielleicht böte sich die favorisierte Musikrichtung an, Überschrift: „Heavy-Metal-Fans verdienen mehr als Hiphop-Hörer.“ Schade wäre bloß, wenn die armen Freunde der Farbe Lila, die am liebsten Rockmusik mögen, am Ende keinen Job mehr finden, weil sie – statistisch gesehen – zu schrille Gehaltsvorstellungen haben. Auch für die Skorpione und Widder täte es uns leid, wenn dieser Artikel Auswirkungen auf ihre Karrierechancen hätte. Aber keine Sorge: Im Vorstellungsgespräch können Sie im Zweifel immer noch auf Ihren Aszendenten hinweisen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.