https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/nine-to-five/kolumne-nine-to-five-endlich-in-ruhe-arbeiten-17630358.html

Kolumne „Nine to five“ : Endlich in Ruhe arbeiten

Ruhe herrscht bekanntlich auch im Ruheabteil nicht immer. Bild: picture alliance / Norbert Schmidt

Eine Dienstreise im Ruheabteil des ICE. Da sollte es doch möglich sein, ein bisschen unterwegs zu arbeiten. Weit gefehlt, bei dieser Dezibelzahl.

          1 Min.

          Auf Dienstreise lässt sich was erleben, besonders am Wochenende, wenn die meisten anderen freihaben. Die Hölle, das sind die Mitreisenden im Zug. Zum Glück kein überdrehter Kegelklub, nirgends. Aber ein selbstzufriedener Vierzigjähriger, der detailreich am Telefon mit „Schatzi“ verhandelt, ob diesmal „Schatzi“ kocht oder er selbst, ob Pasta oder Reis kredenzt wird, Kartoffeln sind auch noch übrig, und ein Kürbissüppchen sei ja nie verkehrt. Um sich fürs Kochen oder Abendessen zu stärken, schaufelt der Mann schmatzend ein intensiv riechendes Curry in sich hinein, seine Maske unterm Kinn trägt erste gelbliche Spuren. Wohl bekomms.

          Ursula Kals
          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Wenige Reihen weiter versuchen Eltern ihre nölenden Kinder zu domptieren, glänzen bei „Stadt, Land, Fluss“ durch Nichtwissen und loben ihre auf den Sitzen turnende Tochter überschwänglich, weil sie bei der Stadt mit A auf „Aachen“ gekommen ist, ihrer aller Heimatstadt, auf die der ICE zusteuert. Genial, das Kind. „Suuuuper hast du das gemacht!“ Papa liefert mit Armenien das Land, Mama steuert die Ahr dazu und den Kommentar, dass es „dieser schöne Fluss zu trauriger Berühmtheit gebracht hat“. Outet man sich jetzt als Spielverderber oder noch schlimmer als Kinderhasser, wenn man um eine niedrigere Dezibelzahl bittet? Schon gellen Babyschreie durch den Wagen.

          Da hat ein kleiner Mensch Bauchweh oder was auch immer. Nörgeln verbietet sich, um die Eltern nicht noch mehr zu stressen. Ein Mitreisender ist couragiert und erinnert die Fahrgemeinschaft freundlich daran, dass es sich um ein Ruheabteil handelt und er zu arbeiten gedenke. „Entspannen Sie sich! Heute ist Sonntag, da muss keiner arbeiten“, belehrt ihn eine alte Dame, die am Kreuzworträtselbegriff „Partnerschaft mit drei Buchstaben“, der letzte ein „E“, scheitert, wie sie ihrer Sitznachbarin verraten hat. Die vorbeieilende Kontrolleurin zuckt die Schultern. „Was wollen Sie, ist doch Zimmerlautstärke. Soll ich die Leute rauszaubern?“ Ja – unbedingt. Tinkerbell, übernehmen Sie!

          In der Kolumne Nine to Five schreiben wechselnde Autoren über Kuriositäten aus dem Alltag in Büro und Hochschule.

          Weitere Themen

          Eine Huldigung an die UniBib

          Kolumne „Uni live“ : Eine Huldigung an die UniBib

          Die Universitätsbibliothek ist sicher nicht der Ort der höchsten Glücksgefühle, aber sie spielt eine entscheidende Rolle für viele Studierende. Also hier, liebe UniBib, das geht an dich.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.
          Schüler in einem Erfurter Klassenzimmer

          Energiekrise : Kultusminister versprechen warme Klassenzimmer

          Schüler und Studenten sollen in Herbst und Winter nicht frieren. Das versprechen ihnen die Kultusminister. Die Sache hat nur einen Haken: Für die Heizung sind andere zuständig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.