https://www.faz.net/-gyl-8x2zl

Kolumne „Nine to Five“ : Bitte, liebe Ingenieure

So oder so ähnlich könnten bald Kollegen aussehen. Wir hätten da aber noch ein paar Wünsche! Bild: EPA

Moderne Bürogenossen könnten bald aus Blech und Platinen bestehen. Für die Kollegen-Roboter, die die Ingenieure schon fleißig entwerfen, hätten wir aber bitteschön noch ein paar Wünsche!

          1 Min.

          Die Ingenieurskunst kennt keine Grenzen mehr. Bald soll der Roboter zum Kollegen des Menschen werden, ihn in den Fabriken von schweren körperlichen Tätigkeiten entlasten und ihm beim Rest seiner entlohnten Erwerbstätigkeit zuverlässig zur Hand gehen. Viele dieser kollaborativen Exemplare lassen sich derzeit auf der Hannover Messe begutachten.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Wenn der Kollege also künftig nicht mehr aus Fleisch und Blut, sondern aus Platinen und Blech besteht, dann eröffnet das ungeahnten Gestaltungsspielraum. Mussten wir Müller, Meier und all die anderen bislang noch mit all ihren Macken und Eigenheiten ertragen, lassen sich die neuen Mitarbeiter nun am Rechner designen. Deshalb ist es an der Zeit für einen kleinen Wunschzettel an die Konstrukteure.

          Moderne Bürogenossen, die den Terminkalender tiptop im Griff haben

          Liebe Ingenieure, bitte erschafft uns moderne Bürogenossen, die morgens weder vom jüngsten Streit am Frühstückstisch erzählen noch viel zu starken Kaffee kochen; die weder ihre Haustiere mit ins Büro schleppen noch selbst an heißesten Sommertagen auf Deodorant verzichten; die weder lauthals über Zahnschmerzen klagen noch „Rücken“ haben und ständig krankheitsbedingt ausfallen; die stattdessen die Ablage und ihren Terminkalender tiptop im Griff haben und zudem Montagsmorgens eine blitzgescheite Analyse des vergangenen Bundesligaspieltages abliefern; die die Schließzeiten sämtlicher Kitas im Stadtgebiet auf Anfrage parat haben, weder den Geburtstag des Chefs vergessen noch das dringende Angebot an den wichtigen Großkunden; und die obendrein auch noch die richtigen Ratschläge parat haben, wenn es zu Hause mit dem eigenen Partner nicht mehr richtig läuft.

          Ach, liebe Ingenieure, vielleicht baut ihr den neuen Roboterkollegen auch noch ein paar kleine Fehler ein. Das macht sie irgendwie menschlicher.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.