https://www.faz.net/-gyl-9ju2a

Kolumne Nine to five : Unter dem Teppich

  • -Aktualisiert am

Der Büroteppich: Wohlfühlort für Schädlinge Bild: Hersteller

Kein Einrichtungsgegenstand hat so viel Misstrauen verdient wie der Teppich. Das gilt vor allem fürs Büro.

          1 Min.

          Was ließe sich schon Schlechtes von einem Regal oder einem Schrank sagen: Dass sie optische Zumutungen sind, zu klein, instabil oder so etwas? Mag sein, aber das entscheidet nicht über Leben und Tod. Und auch ein Schreibtischstuhl kann höchstens unbequem oder schlecht für den Rücken sein. Ärgerlich zwar und allemal Grund genug, sich einen neuen zu bestellen. Aber was ist das alles gegen die physischen und psychischen Bedrohungen, die von Teppichen ausgehen? Das konnte immer schon ahnen, wer sich nur ansatzweise mit den Lebensbedingungen im Biotop Büroteppich beschäftigt hat.

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Bestätigung gab’s diese Woche aus Los Angeles. Dort hätten Ratten das Rathaus erobert, hieß es. Sie nisteten in Topfpflanzen, breiteten sich überall aus, hinterließen Kot und – war ja klar – nagten an den Teppichen. Die Angestellten waren natürlich entsetzt, einer forderte, alle Teppiche aus dem Gebäude zu entfernen. Ist aber eine Menge Arbeit, es hat 27 Stockwerke. Aber der Schädlingsbefall sei dramatisch, in seinem Büro seien so viele Flöhe und anderes Ungeziefer im Teppich, dass an radikalen Maßnahmen kein Weg vorbeiführe. Wer wollte dem widersprechen angesichts einer Kollegin, die klagte, aufgrund der Ratten an Typhus erkrankt zu sein.

          Nun mag Kalifornien weit weg und die Vorliebe der Amerikaner für daumenhohen, also eher ungezieferfreundlichen Teppichflor groß sein. Trotzdem stellt sich die Frage: Was kreucht und fleucht da im oder gar unter dem heimischen Büroteppich? Man weiß ja nur zu gut, welche Krümel und Nahrungsreste in all den Jahren aus Versehen schon dort gelandet sind – und ist plötzlich nicht mehr sicher, ob all das fein säuberlich von den Reinigungskräften entfernt wurde oder doch mal gefundenes Fressen war für jene Teppich-Kleintiere, die vermutlich auch in mitteleuropäischem Klima wachsen und gedeihen. Wer weiß, was sich hier sonst noch alles festgesetzt hat. Und jetzt? PVC-Boden ist sicher auch keine Lösung, all die Chemie! Parkettboden hat sich in Büros ja ohnehin nicht durchgesetzt. Außerdem ziehen dann womöglich am Ende noch Holzwürmer mit ein!

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Alles ganz harmlos? Marko G. und einer seiner Anwälte in Schwerin

          „Prepper“ vor Gericht : Munition und Waffen für den Tag X

          Ein „Prepper“ soll sich laut Anklage auf den Zusammenbruch des Staates vorbereitet haben. Er tut so, als habe er sich in Untergangsphantasien „hineingesteigert“.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.