https://www.faz.net/-gyl-9ge5v

Kolumne „Nine to five“ : Was bringt das Home Office wirklich?

Zu Hause arbeitet es sich doch am schönsten. Oder? Bild: Archiv

Mit dem Arbeiten von zu Hause aus hat Axel Pendelzeit eingespart. Aber warum bloß ist alles seitdem viel stressiger und komplizierter geworden?

          1 Min.

          Axel macht neuerdings zwei Tage Home Office und einen überaus angestrengten Eindruck. Die Zeit, die er mit der Pendelei von A nach B ins Büro eingespart hat, verplempert er jetzt mit Reden. In puncto Rechtfertigungsrhetorik ist Axel inzwischen routiniert. Denn die lieben Kollegen hatten abenteuerliche Vorstellungen, was Axel an diesen Arbeitstagen so treibt.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Da laufen seltsamste Kopfkinofilmchen ab, die bei Bildern von lauschigen Drittfrühstücken im Schlumellook am Kaffeetisch beginnen, sich über mittägliches Golfen bei günstiger Platzmiete bis hin zu nachmittäglichen Biergarten- und Kaffeehausbesuchen erstrecken, mit denen der verwöhnte Home-Office-Kerl sanft in den Feierabend segelt, der strenggenommen gleich nach dem Morgenkaffee begonnen hat. Nachmittags erholt er sich dann quasi vom Nichtstun.

          Axel ist sensibel und hat ebenfalls sein Kopfkino eingeschaltet und in einer Art vorauseilendem Gehorsam alle Home-Office-Klischees durchgespielt. So rödelt und rödelt und rödelt er, nicht gerade rund um die Uhr, aber spätestens um 8 Uhr hat er seine erste Alibi-Mail verschickt als Signal, dass er im Dienst ist. Mittags löffelt er über der Tastatur ein Dosensüppchen. Nur in ganz seltenen Fällen wagt er es, die Reste vom Wochenende schnell zu erwärmen, allerdings nicht ohne den Mail-Eingang im Auge zu behalten. Pünktlich zum Feierabend den Laptop runterfahren, diese Zeiten sind in den eigenen vier Wänden vorbei.

          Zur Waschmaschine? Axel traut sich nicht!

          Anfangs hat er sich mit dem Smartphone nicht einmal zur Waschmaschine in den Keller gewagt, aus Angst, dort keinen Empfang zu haben. Bleich bringt er seinen ersten Home-Office-Sommer hinter sich.

          Seine kritischen Kollegen haben Axels armselige Performance längst geblickt und ziehen den braven Leistungsträger mit seiner 120-Prozent-Haltung auf, vor allem mit einer anrüchigen Homestory: Axel nahm sein Smartphone dorthin mit, wohin sich selbst der Kaiser zu Fuß aufmacht. Trotzdem nahm er ein Gespräch mit B. an, dringenden Geschäften nachgehend, zunächst alles totschweigend. Als der Ton flüssiger wurde, deutete B. sofort: Arbeitsplatz stilles Örtchen. Peinlich, aber letztlich war die Klo-Story erleichternd für Axels Image: Mensch, der Kerl produziert richtig was – immer und überall.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.