https://www.faz.net/-gyl-9kll8

Kolumne: „Nine to five“ : Ich bin doch nicht die Post!

  • -Aktualisiert am

Ein Paketbote liefert Sendungen aus Bild: dpa

Viele träumen vom Home-Office. Doch es ist nicht so einfach, konzentriert und ungestört in den eigenen vier Wänden zu arbeiten. Ständig klingeln die Paketboten.

          1 Min.

          40 Prozent der Bundesbürger wünschen sich, unabhängig von Ort und Zeit arbeiten zu dürfen, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) festgestellt. Und dank Digitalisierung sei das auch in 40 Prozent der Berufe theoretisch möglich. Die SPD will das Recht auf Heimarbeit nun sogar gesetzlich verankern. Mehr Flexibilität, mehr Eigenständigkeit: Die Vorteile des Homeoffice werden von Befürwortern schließlich mannigfaltig gepriesen.

          Viele Freiberufler arbeiten indes schon längst von zu Hause aus. Dort können sie schalten und walten, wie es ihnen beliebt – so ist zumindest die romantische Vorstellung. Denn derart ungebunden sind auch freiberufliche Heimarbeiter nicht – im Gegenteil: Viele von ihnen sind schleichend wieder in ein festes Arbeitsverhältnis (ab)gerutscht! Denn ungewollt, unbemerkt und auch noch unbezahlt wurden viele von ihnen von Paketzustellern als Außenstellen akquiriert. Kaum ein Tag vergeht, an dem der Heimarbeiter nicht durch ein schrilles Klingeln an der Tür aus seiner Konzentration gerissen wird. Der DHL-Bote, in Eile und verzweifelt, ist außer sich vor Freude, das Paket für die tagsüber abwesenden Nachbarn (die müssen schließlich arbeiten!) loszuwerden. Kaum hat sich der Heimarbeiter wieder seinem Werk gewidmet, läutet es abermals an der Tür – auch der Kollege der Konkurrenz hat sich schon gemerkt, wer tagsüber immer aufmacht.

          Die Wut auf die homeshopping-wütige Nachbarschaft wächst mit jeder Störung. Das Argument der Vielbesteller: Wegen des wachsenden Arbeitsaufkommens habe schließlich niemand mehr Zeit, selbst in den Laden zu gehen. Doch ist der Heimarbeiter zufällig selbst mal nicht zu Hause, landet das eigene Paket in der zwei Kilometer entfernten Postfiliale. Nach Feierabend und an Samstagen geht die Schlange einmal um den Block – Wartezeit nicht unter einer Stunde. Den schlechtbezahlten und ständig unter Zeitdruck stehenden Paketboten die Tür nicht mehr zu öffnen ist allerdings keine Alternative. Sie können ihre Arbeit schließlich nicht im Homeoffice absolvieren.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.