https://www.faz.net/-gyl-9hwqk

Kolumne „Nine to five“ : So ein Schrott!

Wie froh die Weihnachten im Büro wirklich werden, wenn es zum Schrottwichteln kommt? Bild: obs

Weihnachtsgeschenke gibt es auch in Unternehmen. Eine besonders anstrengende Praxis ist dabei das Wichteln unter Kollegen. Das kann doch nur schief gehen!

          1 Min.

          Am letzten Arbeitstag im Jahr stand bei D. in der Firma immer das sogenannte Schrottwichteln an. Man traf sich zu Lebkuchen und Kaffee, und jeder brachte einen Gegenstand von zu Hause mit, den er loswerden wollte. Einzige Vorgabe: Es sollte etwas möglichst Scheußliches sein, aber ansprechend als Geschenk verpackt. Dann wurde um die Geschenke gewürfelt.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Was war in den Vorjahren doch alles verschenkt worden: Groschenromane, süße Weine, blechern vom Band singende Weihnachtsmannfiguren – D. wusste beim besten Willen nicht, wie er das noch toppen sollte. Da kam ihm eine Idee: Diese komische bunte Blumenvase, die sie zu Hause hatten, die hatte er ohnehin schon mehrmals aussortieren wollen! Seine Frau hing irgendwie an dem Stück, aber er fand sie, nun ja: potthässlich.

          D. überzeugte also seine Frau, die Vase beim Bürowichteln zu verschenken, indem er die kleinen Details rund um Schrott und Scheußlichkeiten geflissentlich verschwieg. Leider, leider habe er vergessen, ein Wichtelgeschenk für die Kollegen einzukaufen, ob denn nicht vielleicht diese Vase ...? Und ob ihm seine Frau vielleicht noch beim Einpacken behilflich wäre?

          „Die ist doch ganz hübsch“

          Triumphierend marschierte D. am nächsten Morgen zur Arbeit. Er konnte nur gewinnen! Ob Groschenroman oder süßer Wein – was immer er ziehen würde, es wäre problemlos an die Schwiegermutter verschenkbar. Alles in Richtung Weihnachtsmannfigur würde er seinen Kindern weitergeben.

          Lebkuchen mümmelnd warf er auf der Büroparty schließlich die Würfel. Eine Sechs. Au Backe! Geschenk Nummer sechs enthielt einen gigantischen, kitschigen Kerzenständer. Er war mit Vögeln verziert und so schwer, dass er ihn kaum tragen konnte.

          Die Vase erwürfelte seine Sekretärin. „Die ist doch ganz hübsch“, zwitscherte sie und plazierte sie prompt in seinem Vorzimmer – ausgerechnet dort, wo er sie bei geöffneter Tür täglich vom Schreibtisch aus bewundern konnte.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.