https://www.faz.net/-gyl-af5up

Kolumne „Nine to five" : Bingospiel mit Vorurteilen

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Mal wird die Bauingenieurin für die Sekretärin gehalten. Mal fallen Sprüche wie „Klasse, wie Sie hier Ihren Mann stehen!“ Beides ist sie sowas von leid. Vielleicht einfach mal den Spieß umdrehen?

          1 Min.

          Was kommt diesmal? Bin ich die Sekretärin, die Frau fürs Kaffeeholen oder Kabelhalten? Fragen die mich, wo der Kollege bleibt? Wann mein Chef kommt? Oder fallen vergiftete Vorschusslorbeeren: Klasse, wie Sie Ihren Mann stehen! So nervend wie früher, wenn das Sonderlob für die Eins in Mathe und Physik kam – warum toll? Bei den Jungs ist das doch auch normal und keiner Erwähnung wert. So weit der Punktekatalog zur Rhetorik. Dann verteilt die Bauingenieurin Punkte für die Mimik: Gucken die verwirrt, gar entgeistert? Schauen die angestrengt-entspannt, so wie Menschen blicken, wenn sie einen Rollstuhlfahrer sehen, ihn aber nicht anstarren wollen? Oder blicken die einfach neutral – das wäre am besten, kommt aber selten vor.

          Statt in der Dauer-Ärger-Schleife über blöde Vorurteile gegenüber Ingenieurinnen zu verharren, hat unsere Ingenieurin beschlossen, den Spieß einfach umzudrehen. Mit ihren solidarischen männlichen Kollegen macht sie sich einen Spaß daraus, bei einem Kundenkontakt oder einer Erstbegehung Vorurteilsbingo zu spielen und im Geiste die Punkte zu verteilen.

          Was sie so erheitere, fragen manche nach. Den Sympathischen erzählt sie vom Bingo und manchmal davon, dass sie sich als Kind für das Puppenhaus und dessen Statik, nicht für dessen gut gekleideten und frisierten Bewohner interessiert hat. Die meisten lachen mit. Andere poltern als Welterklärer los: Euch Frauen kann man es auch nicht recht machen! – Das Gefühl, das kennen wir zur Genüge, sagt sie dann.

          In der Kolumne Nine-to-five schreiben wechselnde Autoren über Kuriositäten aus dem Alltag in Büro und Hochschule.

          Ursula Kals
          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.