https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/neues-blog-besser-arbeiten-mit-tipps-von-google-13945214.html

Neues Blog : Besser arbeiten mit Tipps von Google

  • Aktualisiert am

Arbeit besser machen: Das will Google hier auf dem neuen Google-Campus in Warschau. Aber nun auch mit Hilfe eines Management-Blogs. Bild: dpa

Was sind die Management-Kniffe, die ein Unternehmen kreativ und innovativ machen? Darüber gibt es jetzt ein neues Blog aus äußerst kreativem Hause: von Google.

          2 Min.

          Schöne neue Arbeitswelt: Selten zählten Kreativität und Innovationskraft so viel wie heutzutage. Doch wo bloß bekommt man Mitarbeiter her, die maximal kreativ sind? Und wie findet man heraus, ob der Kandidat, der da im Vorstellungsgespräch vor einem sitzt der richtige Mann ist - oder die richtige Frau? Google füllt seit neuestem ein ganzes Blog mit Antworten auf diese Fragen. Es heißt re:Work und verspricht nichts weniger als das: „Let's Make Work Better.“ - „Lasst uns die Arbeit besser machen.“

          Ziel des neuen Google-Projektes ist es, gute Management-Ideen zu identifizieren und allen Lesern zugänglich zu machen. Dafür gibt die Seite Einblicke in Googles eigenen Erfahrungsschatz, aber veröffentlicht auch Fallstudien aus anderen Unternehmen.

          Die BWL-Professorin Tamara Friedrich von der britischen University of Warwick hat sich die Posts von „re:Work“ genauer angesehen und vier wichtige Themenfelder herausgearbeitet, die sich als entscheidend für gutes Management herauskristallisieren: Gute Personalauswahl, die Entwicklung guter Manager, der Umgang mit Vielfalt und  die Dynamik von Teams.

          Die Quintessenz der bisherigen Blogposts sei im Wesentlichen: Es ist wichtig, kreative Köpfe fürs Unternehmen zu finden. Und zwar nicht auf kreativem Wege, sondern in Auswahlverfahren, die Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Persönlichkeitsmerkmale und weitere Kriterien abfragen.

          Fähige Führungskräfte machen einen großen Unterschied

          Zudem sei es ein Irrglaube, dass Manager keinen Unterschied machten und Teams auch weitgehend ohne Führung funktionierten. Im Gegenteil: Fähige Manager für ein Unternehmen zu gewinnen und weiterzuentwickeln sei der zweite essentielle Punkt in der modernen Arbeitswelt. Dafür hat Google in seinem Blog sogar explizit acht Charaktereigenschaften guter Führungskräfte identifiziert.

          Der dritte wichtige Punkt, der im Blog laut Friedrich immer wieder auftaucht ist der Umgang mit Vielfalt. Allen Rufen nach Diversity zum Trotz, seien vielfältig zusammengewürfelte Teams etwa aus Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlichen Geschlechts oder unterschiedlichen Alters kein automatischer Garant für mehr Kreativität im Unternehmen. Vielfalt berge auch Konfliktpotential. Entscheidend sei, die Vielfalt zu managen und so von ihr zu profitieren statt sich von Vorurteilen und Missverständnissen aufhalten zu lassen.

          Der letzte große Themenkomplex, den re:Work aufgreift, ist die Dynamik in Teams. Die Lehre in Kürze: Es ist gar nicht so wichtig, aus welchen Einzelpersonen sich ein Team zusammensetzt, sondern viel wichtiger, dass diese Personen sinnvoll interagieren. Dafür seien verschiedene Punkte entscheidend, unter anderem, dass die Arbeitnehmer sich sicher im Umgang miteinander fühlten, dass sie Verlässlichkeit und Klarheit erlebten und dass sie ihre Arbeit als bedeutsam empfänden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.