https://www.faz.net/-gyl-6kp8a

Unilever : Werkmeister neu im Vorstand

  • Aktualisiert am

Ulf Werkmeister Bild: Unilever

Ulf Werkmeister wird zum 1. Oktober neues Vorstandsmitglied beim Konsumgüterkonzern Unilever. Er folgt auf Angelika Dammann, die vor kurzem zu SAP wechselte.

          1 Min.

          Ulf Werkmeister, 46 Jahre alt, wird zum 1. Oktober 2010 neues Mitglied des Management Boards und Vice President Human Resources für Unilever DACH, zuständig für Human Resources in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im internationalen Konzernumfeld der Konsumgüter- und Medienbranche und war zuletzt Vorstand und Arbeitsdirektor bei der D+S AG (Apax Partners) in Hamburg, einem führenden Anbieter für ganzheitliches E-Commerce Management im Bereich Fashion, dem ’Amazon.com der Modebranche’.

          Vor der D+S AG arbeitete Werkmeister bei Coca-Cola, zunächst als Personalchef der deutschen Holding-Organisation in Berlin und dann als Vice President Human Resources Nordeuropa in London. Weitere Stationen seiner Karriere waren Konzern-Personalentwickler beim Axel Springer Verlag in Hamburg, Personalentwickler für Europa bei der Firma Colgate-Palmolive in Hamburg, Paris und New York und Personaldirektor und Organisations- und Personalentwickler Osteuropa bei Pepsi-Cola in Frankfurt und Budapest.

          Seine Karriere im Bereich Human Resources startete Werkmeister bei der Firma Mars in Verden. Er folgt bei Unilever auf Angelika Dammann, die vor kurzem zu SAP wechselte. Ulf Werkmeister ist Diplom-Ingenieur des Maschinenbaus (Universität Hannover) und hat in Arbeits- und Organisationspsychologie promoviert (Universitäten Cottbus/Hamburg).

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.