https://www.faz.net/-gyl-w03e

Team Bank : Decker blickt vom Vorstand aus ins Ausland

  • Aktualisiert am

Christiane Decker Bild: Team Bank

Christiane Decker wird mit sofortiger Wirkung neues Vorstandsmitglied der Team Bank. Sie leitet das neu geschaffene Ressort Auslandsbank. Sie soll neue Märkte ermitteln, analysieren und erschließen.

          1 Min.

          Christiane Decker, 46 Jahre alt, ist vom Aufsichtsrat der Team Bank zum Vorstandsmitglied der Bank bestellt worden. Christiane Decker verantwortet jetzt das neu geschaffene Vorstandsressort Auslandsbank der Team Bank. Sie baut die Auslandsstrategie der Team Bank aus, priorisiert potenzielle Zielmärkte, leitet deren detaillierte Analyse und verantwortet den Eintritt in neue Märkte.

          Bisher war Decker als Generalbevollmächtigte für die Auslandsaktivitäten tätig und hat entscheidenden Anteil am vorbereiteten Markteintritt in Österreich im ersten Halbjahr 2008. Sie trat 2006 in die Team Bank ein. Zuvor war sie unter anderem bei der DG Bank AG beschäftigt und wechselte 2001 zur Bausparkasse Schwäbisch Hall AG. Dort hatte sie zuletzt die Leitung des Bereichs Auslandsmärkte inne. Ihr Diplom-Studium der Geographie mit Schwerpunkt Wirtschaftsgeographie in Hannover schloss sie 1986 ab.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.