https://www.faz.net/-gyl-uu7l

Sinner Schrader : Laurent Burdin neuer Geschäftsführer

  • Aktualisiert am

Laurent Burdin Bild: Sinner Schrader

Laurent Burdin, zuletzt Geschäftsführer Beratung bei Springer & Jacoby in Hamburg, wird mit Wirkung zum 2. Mai Geschäftsführer bei Sinner Schrader. Der Franzose nimmt jetzt Kurs Richtung Internet.

          1 Min.

          Laurent Burdin, 43 Jahre alt, ist Diplom-Kaufmann (EAP Paris-Oxford-Berlin) und war zuletzt Geschäftsführer von Springer & Jacoby in Hamburg. Davor hat er Springer & Jacoby France aufgebaut und geleitet. Vor seiner Zeit bei Springer & Jacoby war er als Geschäftsführer bei Euro RSCG in Düsseldorf tätig.

          Parallel zur Personalie Burdin sortiert Sinner Schrader seine Geschäftsfelder neu. Die bislang eigenständigen Technologie- und Kreativeinheiten werden unter der Agenturmarke Sinner Schrader zusammengeführt. Zum Geschäftsführer Technologie wird Holger Blank bestellt, bisher Geschäftsführer Sinner Schrader Neue Informatik. Matthias Schrader bleibt Sprecher der Geschäftsführung, die Position des Finanzgeschäftsführers wird weiter von Thomas Dyckhoff bekleidet.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.