https://www.faz.net/-gyl-u9yn

Pharma : Pfizer wechselt Führung in Deutschland aus

  • Aktualisiert am

Andreas Penk Bild: Pfizer

Andreas Penk wird im März Country Manager Deutschland des Pharmakonzerns Pfizer. Sein Vorgänger, Walter Köbele, wird zum Vice President European Projects ernannt.

          1 Min.

          Andreas Penk wird vom 1. März neuer Deutschland-Chef des Pharmakonzerns Pfizer. Penk, 41 Jahre, leitet seit 2002 die Geschäfte in Österreich. Der gebürtige Leipziger ist seit 1994 bei Pfizer. Mit Penk übernimmt erstmals ein Mediziner die Geschäftsführung der deutschen Landesgesellschaft.

          Der bisherige Deutschland-Chef Walter Köbele, 59 Jahre, wird Vice President European Projects. Er soll nach Unternehmensangaben als Mitglied des europäischen Führungsteams maßgeblich an der Neuausrichtung von Pfizer mitwirken. Der weltgrößte Pharmakonzern hatte kürzlich ein Restrukturierungsprogramm angekündigt, mit dem ein Zehntel der Belegschaft abgebaut werden soll. In Deutschland fallen 320 Stellen weg. Köbele wird weiterhin von der Deutschland-Zentrale von Pfizer in Karlsruhe aus tätig sein.

          Das Deutschland-Geschäft von Pfizer stagniert seit einigen Jahren, wobei der Pharmamarkt wuchs. Die Ergebnisse waren zuletzt rückläufig. In Deutschland erzielte der Konzern im Jahr 2005 mit 5200 Beschäftigten einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Open-Air-Lehre gegen Digitalfrust

          Corona-Semester : Open-Air-Lehre gegen Digitalfrust

          In der Corona-Krise gibt es kaum Präsenzveranstaltungen. Exkursionen aber sind oft erlaubt. Lässt sich Heine nicht auch sehr gut draußen lehren? Interview mit dem Germanistik-Professor Dirk von Petersdorff.

          Topmeldungen

          Amtsinhaber Andrzej Duda am Tag der Stichwahl mit seiner Frau Agata Kornhauser-Duda und Tochter Kinga Duda.

          Prognosen zur Präsidentenwahl in Polen : Duda liegt sehr knapp vorn

          Auf Amtsinhaber Andrzej Duda entfallen laut Prognosen bei der Stichwahl um das Präsidentenamt 50,4 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer erhält 49,6 Prozent. Trotz des ungewissen Ausgangs hält Duda eine Siegesrede. Die Opposition will das Wahlergebnis anfechten.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.