https://www.faz.net/-gyl-wi8d

Nemetschek Allplan GmbH : Mehlstäubler wird General Manager

  • Aktualisiert am

Peter Mehlstäubler Bild: Unternehmen

Die Nemetschek Allplan GmbH hat mit Wirkung zum 15. Januar einen neuen Geschäftsführer bekommen. Peter Mehlstäubler ist verantwortlich für Produkt- und Entwicklungsorganisation sowie für die Produktvermarktung.

          1 Min.

          Peter Mehlstäubler ist zum 15. Januar 2008 Geschäftsführer der Nemetschek Allplan GmbH geworden. In der neu geschaffenen Position des General Managers ist er verantwortlich für die Produkt- und Entwicklungsorganisation sowie für die Produktvermarktung über die Nemetschek Vertriebs-gesellschaften im In- und Ausland.

          Peter Mehlstäubler verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in der internationalen Softwareindustrie mit dem Schwerpunkt 3D-Anwendungen und Computergrafik. Zuletzt verantwortete er als Vice President die Bereiche Produktplanung, Produktmanagement und Support bei der Firma „mental images“, die auf die Herstellung von Rendering- und 3D-Software spezialisiert ist. Von 1997 bis 2006 war Mehlstäubler bei Alias Systems in verantwortlichen Positionen tätig, unter anderem als Business Development Manager Europe und als Vice President Product Development in Toronto, Kanada. Alias Systems bietet Softwarelösungen für Industrie-Design und Entertainment an.

          Nach seinem Maschinenbau-Studium arbeitete Mehlstäubler in verschiedenen Funktionen für den amerikanischen Computerhersteller Control Data in Deutschland und in den Vereinigten Staaten.

          Die Nemetschek Allplan GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der Nemetschek AG. Sie geht hervor aus der Nemetschek Technology GmbH, die im Zuge einer internen Neuorganisation zum Jahresbeginn 2008 in Nemetschek Allplan GmbH umbenannt wurde.

          Topmeldungen

          TUI hatte in mehreren Schritten 61 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt, von denen 15 infolge von Flugverboten am Boden bleiben mussten.

          F.A.Z. exklusiv : TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz

          Nicht nur die Corona-Pandemie macht TUI zu schaffen – auch das teure Debakel um die 737 Max lastete bis zuletzt auf dem Reisekonzern. Nun aber gibt es zumindest eine gute Nachricht in der Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.