https://www.faz.net/-gyl-150ed

Microsoft Deutschland : Stolzenberg wechselt

  • Aktualisiert am

Dorothee Stolzenberg Bild: Microsoft Deutschland

Dorothee Stolzenberg, Geschäftsführerin von Dell, wechselt zum 15. April 2010 zum Software-Hersteller Microsoft Deutschland. Vorgänger Martin Berchtenbreiter leitet das Mittelstands- und Partnergeschäft von Microsoft.

          1 Min.

          Dorothee Stolzenberg, 43 Jahre alt, wird neue Chefin für das OEM-Geschäft bei Microsoft Deutschland. Die bisherige Geschäftsführerin der Frankfurter Niederlassung von Dell und Verantwortliche für das Large Enterprise-Segment in Deutschland wechselt zum 15. April 2010 in die Münchener Zentrale von Microsoft Deutschland.

          Sie tritt in dieser Funktion als Senior Director in die Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland ein und berichtet unmittelbar an Achim Berg, den Vorsitzenden der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. Stolzenberg folgt Martin Berchtenbreiter, der bereits am 1. September 2009 die Leitung des Mittelstands- und Partnergeschäfts bei Microsoft Deutschland übernommen hat.

          Vor ihrer Zeit bei Dell war Dorothee Stolzenberg für Computer 2000 sowie auf verschiedenen Positionen für Firmen im In- und Ausland tätig, darunter Hoechst UK Ltd. in London und Wacker Chemie in München. Im Rahmen ihrer Ausbildung absolvierte Dorothee Stolzenberg unter anderem die International School in Bangkok (Thailand), das Hounslow College in London und die Handelsuniversität in Wien.

          Weitere Themen

          Open-Air-Lehre gegen Digitalfrust

          Corona-Semester : Open-Air-Lehre gegen Digitalfrust

          In der Corona-Krise gibt es kaum Präsenzveranstaltungen. Exkursionen aber sind oft erlaubt. Lässt sich Heine nicht auch sehr gut draußen lehren? Interview mit dem Germanistik-Professor Dirk von Petersdorff.

          Topmeldungen

          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?
          Canal d’amour: In der romantisch wirkenden Felsbucht auf Korfu ist noch Platz für Gäste.

          Tourismus im Corona-Sommer : Die Schicksalssaison

          Volle deutsche Küstenorte, aber leere Stadthotels und gekürzte Flugpläne ans Mittelmeer – im Sommer nach dem Corona-Stillstand erholt sich der Tourismus nur mancherorts. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.