https://www.faz.net/-gyl-72mm9

Kienbaum : Horndasch neuer Personalberater

  • Aktualisiert am

Bild: Privat

Peter Horndasch wechselt von Heidrick & Struggles zur Managementberatung Kienbaum Executive Consultants. Er wird für Kienbaum am Standort München tätig sein.

          1 Min.

          Peter Horndasch, 54 Jahre alt, wird neuer Personalberater von Kienbaum Executive Consultants. Er ist auf die Besetzung von Vorstands- und Senior-Level-Management-Positionen spezialisiert. Horndasch gilt als Kenner des industriellen Sektors, der Automobil- und Automobilzulieferindustrie sowie großer internationaler Familienunternehmen. Peter Horndasch berät Unternehmen zudem in allen Leadership-Fragen. Vor seiner Zeit bei Kienbaum war er langjährig in führenden Managementfunktionen tätig und zuletzt Leiter der Practices Industrial sowie Automotive EMEA bei Heidrick & Struggles.

          Vor Horndasch waren in den vergangenen Monaten bereits Carl Azar (Paris, Russel Reynolds), Harald Proff (McKinsey), Christan Egle (Accenture) oder Christoph Winter (Roland Berger) in unterschiedliche Führungspositionen zu Kienbaum gewechselt.

          Vor seiner Zeit bei Heidrick & Struggles war Horndasch für die Voith Industrial Services unter anderem als Member of the Board of Management Facility Services Europe tätig. Davor wirkte er als stellvertretendes Vorstandsmitglied der Hartmann Gruppe in Heidenheim. Er begann seine Karriere bei Daimler Benz im Industrial Engineering für Mercedes Benz in Bremen und war später in leitender Funktion in der Daimler-Zentrale in Stuttgart sowie bei debis in Berlin tätig. Horndasch ist promovierter Naturwissenschaftler und hat ein Diplom in Industrie- und Organisationspsychologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.