https://www.faz.net/-gyl-6k2rq

Kienbaum : Graf Matuschka berät Führungskräfte

  • Aktualisiert am

Alexander Graf Matuschka Bild: Unternehmen

          1 Min.

          Seit dem 1. Juli 2010 verstärkt Alexander Graf Matuschka, 49 Jahre alt, Experte für Senior Management-Beratung, den Bereich New Placement der Personalberatung Kienbaum. Er hat bereits vielfältige Erfahrungen in der Beratung von Führungskräften der ersten und zweiten Ebene gesammelt: Vor seinem Wechsel zu Kienbaum war Graf Matuschka unter anderem als Bereichsleiter Senior Management Beratung bei von Rundstedt & Partner tätig. Hier hat er zuvor in der Position als Managing Consultant Beratungen, Trennungsworkshops, Seminare sowie Transfermaßnahmen durchgeführt.

          Nach einem Diplom an der ebs im Rheingau, begann er seine Karriere im Investment Banking/M&A bei Salomon Brothers in New York und war anschließend als kaufmännischer Geschäftsführer bei verschiedenen namhaften Dienstleistungs- und Industrieunternehmen tätig. Graf Matuschka erweitert das New-Placement-Team um Carolin Fischer und Kai von der Linden, die bereits 2009 mit fünf weiteren Beratern von Rundstedt zu Kienbaum gewechselt sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?