https://www.faz.net/-gyl-139i8

IWH : Holtemöller wechselt nach Halle

  • Aktualisiert am

Oliver Holtemöller Bild: IWH

Seit dem 1. August leitet Oliver Holtemöller am Institut für Wirtschaftsforschung Halle die Abteilung Makroökonomik.

          1 Min.

          Seit dem 1. August leitet Oliver Holtemöller am Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) die Abteilung Makroökonomik. Damit nimmt er ebenso einen Ruf auf eine Professur für Volkswirtschaftslehre, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an. Holtemöller folgt als Abteilungsleiter auf Udo Ludwig, der sich künftig verstärkt seiner Forschung über Ostdeutschland widmen wird.

          Holtemöller wurde 1971 geboren, studierte Volkswirtschaft in Gießen, promovierte 2001 an der FU Berlin und war seit 2003 als Juniorprofessor an der RWTH in Aachen tätig.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.