https://www.faz.net/-gyl-w033

Imtech : Karl-Otmar Giesler kommt

  • Aktualisiert am

Karl-Otmar Giesler Bild: Imtech

Karl-Otmar Giesler tritt Anfang des Jahres in die Geschäftsleitung von Imtech ein, einem technischen Gebäudeausrüster und Dienstleister. Er scheidet damit aus der Wisag-Unternehmensgruppe aus.

          1 Min.

          Karl-Otmar Giesler, 52 Jahre alt, wird zum 1. Januar 2008 in die Geschäftsleitung der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG in Hamburg eintreten. Zum 31. Dezember scheidet Giesler damit aus der Wisag- Unternehmensgruppe mit Sitz in Frankfurt am Main aus, für die er 2007 die Integration der ABB Gebäudetechnik (GTE) mitgestaltet hat.

          Seine Nachfolge als Vorsitzender der Geschäftsführung bei der GTE Gebäude- und Elektrotechnik übernimmt in Personalunion Bernd Jacke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wisag Service Holding. Die Geschäftsleitung der Imtech Deutschland setzt sich ab 1. Januar 2008 aus Klaus Betz (Vorsitzender), Peter Kronenberg und Karl-Otmar Giesler zusammen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.