https://www.faz.net/-gyl-vear

Gleiss Lutz : Harald Wiedmann wechselt

  • Aktualisiert am

Harald Wiedmann Bild: Gleiss Lutz

Harald Wiedmann, ehemaliger Chairman von KPMG Europe, wird künftig als Rechtsanwalt für die deutsche Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz arbeiten.

          1 Min.

          Der ehemalige Vorstandssprecher der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG und frühere Chairman von KPMG Europe, Harald Wiedmann, wird künftig als Rechtsanwalt für die deutsche Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz arbeiten. Seit dieser Woche sei der Bilanzrechtler im Berliner Büro in der Beraterstellung eines "Of Counsel" tätig, teilte die Stuttgarter Kanzlei mit. Der Jurist, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer war außerdem bisher Vorstandsvorsitzender des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committees und Präsident des Deutschen Standardisierungsrates (DSR). Wiedmann, Jahrgang 1945, ist Mitglied des Aufsichtsrats der Pro Sieben Sat. 1 Media AG und der Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte AG sowie Honorarprofessor an der Technischen Universität Berlin und der Universität Frankfurt. Gleiss Lutz gehört mit rund 230 Anwälten zu den Großkanzleien, die sich auf die Beratung von Unternehmen spezialisiert haben.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.