https://www.faz.net/-gyl-u9yr

Dresdner Factoring : Rohmann neues Vorstandsmitglied

  • Aktualisiert am

Bernward Rohmann Bild: Dresdner Factoring

Bernward Rohmann übernimmt als neues Vorstandsmitglied der Dresdner Factoring den Bereich Finanzen. Er verstärkt den bestehenden Vorstand um den Vorsitzenden Klaus Sauer und Dietmar Strangfeld.

          1 Min.

          Bernward Rohmann übernimmt als neues Vorstandsmitglied der Dresdner Factoring AG den Bereich Finanzen. Er verstärkt den bestehenden Vorstand um den Vorsitzenden Klaus Sauer und Dietmar Strangfeld.

          Die Dresdner Factoring AG gehört nach eigenen Angaben zu den bundesweit führenden Factoring-Anbietern in ihrem Zielsegment, den kleinen und mittelständischen Unternehmen mit Forderungsumsätzen zwischen 250.000 und 5 Millionen Euro pro Jahr. Geschäftsmodell der Dresdner Factoring ist es, Liquidität und Sicherheit bereitzustellen - durch Ankauf von Forderungen, die Forderungsversicherung sowie die Debitorenbuchhaltung inklusive Mahnwesen.

          Der Aufsichtsrat der Dresdner Factoring AG sichere mit der Personalie das geplante Wachstum der Dresdner Factoring ab. Bis Ende 2006 war der im internationalen Bankgeschäft erfahrene Rohmann Geschäftsführer der Close Finance GmbH in Mainz, die er 2003 mit gründete.

          Bereits zum 1. Januar 2007 übernahm Dominik Schilling die Leitung der neugegründeten Unternehmenskommunikation bei der Dresdner Factoring AG. Zu seinem Aufgabenbereich zählen neben der klassischen Presse- und Medienarbeit auch Investor Relations und das Marketing. Schilling war zuvor sechs Jahre als Senior Consultant für die Agentur Pleon Kohtes Klewes tätig und begleitete in dieser Funktion die Dresdner Factoring an die Börse.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.