https://www.faz.net/-gyl-16ufp

Boston Consulting Group : Drei neue Partner

  • Aktualisiert am

Georg Beyer Bild: Unternehmen

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group bekommt drei neue Partner. Georg Beyer ist ab 1. Juli für Medizintechnik und Maschinenbau zuständig, Andreas Dinger beschäftigt sich vor allem mit Elektromobilität und Torsten Kurth ist Spezialist für den Gesundheitssektor.

          1 Min.

          Die Geschäftsführung der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG) nimmt zum 1. Juli drei neue Partner in ihre Reihen auf: Medizintechnik- und Maschinenbauexperte Georg Beyer und Automobilfachmann Andreas Dinger aus München sowie Torsten Kurth aus Berlin, der Kunden aus der Gesundheitsbranche berät. Alle drei kamen als Quereinsteiger in die Beratung.

          Georg Beyer, 36 Jahre alt betreut seine Kunden aus Medizintechnik und Maschinenbau vor allem bei Fragen rund um Kostensenkung, Transformation sowie Forschung und Entwicklung. Vor seinem Einstieg bei BCG studierte er Wirtschaftsingenieurwesen in Berlin, absolvierte einen MBA in San Fransisco und arbeitete sechs Jahre lang bei einer anderen internationalen Unternehmensberatung. 2006 wechselte er ins Münchner BCG-Büro.

          Automobilfachmann Andreas Dinger, 39 Jahre alt, befasst sich momentan vor allem mit Projekten rund um das Thema Elektromobilität. Dinger studierte Physik in Bayreuth und Stanford und promovierte am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching und Bayreuth über Wechselwirkungen von Wasser­stoffatomen mit Silizium-Oberflächen.

          Andreas Dinger

          Anschließend blieb er als Postdoktorand am Max-Planck-Institut, bevor er 2001 ins Münchner BCG-Büro wechselte. Als Teilnehmer des internen „Ambassador-Programms“ arbeitete er ein Jahr lang für das BCG-Büro in Chicago. Mittlerweile betreut er neben seiner Kundenarbeit als „Career Advisor“ junge Berater auf ihrem Karriereweg.

          Torsten Kurth, 37 Jahre alt, ist Spezialist für den Gesundheitssektor. Er berät vor allem Kunden aus der Pharma- und der Medizintechnikbranche bei Fragen rund um Strategie, Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb. Er studierte Biochemie in Leipzig und schrieb seine Doktorarbeit in Boston und Leipzig in Proteinbiochemie und Enzymologie.

          Nach seiner Promotion arbeitete er zwei Jahre lang als Laborleiter beim Chemiekonzern BASF. Im Jahr 2001 entschied er sich, seine Karriere in der Beratung fortzusetzen, und stieg im Berliner BCG-Büro ein. Auch Kurth engagiert sich mittlerweile als „Career Advisor“ für die interne Mitarbeiterentwicklung.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.