https://www.faz.net/-gyl-tpa0

Bertelsmann : Mohn-Sohn im Aufsichtsrat

  • Aktualisiert am

Christoph Mohn Bild: Bertelsmann

Bertelsmann hat den Sohn des Firmenpatriarchen Reinhard Mohn, Christoph Mohn, in den Aufsichtsrat berufen. Damit dürften auch Spekulationen vom Tisch sein, Mohn werde schon bald Vorstandsmitglied bei Bertelsmann.

          1 Min.

          Bertelsmann hat den Sohn von Firmenpatriarch Reinhard Mohn, Christoph Mohn, in ihren Aufsichtsrat berufen. Das teilte Bertelsmann nach einem Beschluß der Hauptversammlung mit.

          Christoph Mohn, 41 Jahre, ist Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann-Beteiligung Lycos Europe. Er ist auch Mitglied der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft (BVG), die 100 Prozent der Stimmrechte in der Hauptversammlung hält. Mohn tritt im Aufsichtsrat an die Stelle eines Vertreters des früheren Minderheitsaktionärs Groupe Bruxelles Lambert, der seine Anteile im Sommer verkauft hatte. Mohn war als Kandidat für den Vorstandsvorsitz oder einen Vorstandsposten bei Bertelsmann gehandelt worden.

          Von McKinsey über Bertelsmann zu Lycos und zurück

          Nach dem Studium der Betriebswirtschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster startete er seine berufliche Karriere 1992 bei der Bertelsmann Music Group (BMG), für die er in verschiedenen Positionen insgesamt zwei Jahre in New York tätig war. Sein weiterer Berufsweg führte ihn 1994 zur Unternehmensberatung McKinsey & Company Deutschland, mit dem Schwerpunkt auf den Branchen Elektronik und Telekommunikation. Zwei Jahre später wurde Christoph Mohn zum Vice President der Bertelsmann-Tochter Telemedia ernannt, für die er den Bereich Business Development verantwortete. Zu seinen ersten Maßnahmen zählte die Anbahnung einer Kooperation der Bertelsmann AG mit der amerikanischen Lycos Inc. Aus diesem Joint Venture ging 1997 die Lycos Europe N.V. hervor.

          Weitere Themen

          Das Netzwerk liest mit

          Peer Review : Das Netzwerk liest mit

          Ein neues studentisches Journal will das Peer-Review-Verfahren reformieren. Die Forschungsarbeiten sollen öffentlich diskutiert, statt von unbekannten Gutachtern ausgewählt werden.

          Der Türenmacher

          FAZ Plus Artikel: Handwerk an der Ostsee : Der Türenmacher

          René Roloff führt mit seinem Bruder die letzte Tischlerei, die noch Darßer Türen fertigt. Er macht sich Sorgen darum, wie es mit seinem Familienunternehmen weitergeht. Doch auch das seltene Handwerk selbst ist in Gefahr.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

          Nord Stream 2 : Scholz korrigiert sich

          Der Kanzler nimmt die Leitung nicht mehr von möglichen Sanktionen gegen Russland aus. Das ist richtig, der Preis für eine Invasion in der Ukraine muss hoch sein.
          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.