https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/nachhaltig-umweltschutz-studieren-17514551.html

Umweltschutz studieren : Hauptsache, nachhaltig

Wird es so voll wieder werden? Herausforderungen gibt es genügend Bild: dpa

Viele neue Studiengänge widmen sich im kommenden Wintersemester den Trendthemen Klimaschutz, Umwelt und Ressourcenschonung. Sieben Beispiele zu neuen und nachhaltigen Studienmöglichkeiten.

          3 Min.

          Bachelor „Driving Sustainable Change“ an der Universität zu Köln

          Sarah Obertreis
          Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.

          Der Studiengang will der „Greta“-Generation eine Heimat bieten – das lässt sich schon am Namen ablesen. Die Inhalte sind weniger offensichtlich: Es ist ein VWL-Studiengang sozialwissenschaftlicher Richtung mit Management-Elementen, der den Studierenden ermöglichen soll, Ursprünge und Folgen des Klimawandels und sozialer Ungleichheit zu durchdringen. „Es ist wichtig, dass wir uns damit auseinandersetzen, wie wir in unserer Gesellschaft zusammen leben wollen“, sagt Nicole Naeve-Stoß, die das Mentoring-Programm des Studiengangs leiten wird. Der Unterricht soll auf Englisch und in Kleingruppen stattfinden; jeder Studierende verpflichtet sich, mindestens ein Semester ins Ausland zu gehen.

          Bachelor „Wirtschaftsingenieur-wesen“ an der TU Hamburg

          Neu ist das Fach „Wirtschaftsingenieurwesen“ ja wirklich nicht, aber die TU Hamburg will sich bei ihrem Studiengang nicht nur auf die Themen Logistik und Mobilität konzentrieren, sondern auch lehren, wie die angehenden Ingenieure und Ingenieurinnen Lieferketten, autonome Fahrzeuge, Drohnen und Elektroautos möglichst umweltfreundlich ausrichten können. „Die Studierenden zu befähigen, die Mobilität von Menschen und Gütern von morgen nachhaltig zu gestalten“, nennt die Studiengangsleiterin Heike Flämig das. Dabei stehen Fächer wie Mechanik, Ethik und Technik und Verkehrsplanung auf dem Lehrplan. Hört sich sperrig an, aber die TU hat sich ein nett klingendes Kürzel für ihren neuen Studiengang ausgedacht: „WILUM“.

          Bachelor „Nonprofit und NGO-Management“ an der Hochschule Trier

          Auch in diesem neuen Studiengang am Umweltcampus der Hochschule Trier soll es darum gehen, zu lernen, Lösungen für die größten Probleme unserer Zeit zu finden. Aber dabei werden sich die Studierenden auf ein zukünftiges Einsatzgebiet in Vereinen, Stiftungen und Verbänden konzentrieren. Die Deutsche Umwelthilfe und der Global Nature Fund haben schon eine Kooperation mit der Hochschule unterschrieben. „Da in den kommenden Jahren verstärkt NGO-Führungskräfte in den Ruhestand gehen, setzen wir auf gut ausgebildeten akademischen Führungsnachwuchs“, sagt Studiengangsleiter Klaus Rick. Der Professor für Umweltwirtschaft und seine Kolleginnen und Kollegen werden – neben vielen anderen Aspekten – Klimaschutz-Management, Fundraising und europäisches Umweltrecht lehren.

          Bachelor „Sustainable Engineering of Products“ an der TU Braunschweig

          Die Prozesse, die es ermöglichten, günstige Wärme, Strom oder auch Medikamente zur Verfügung zu stellen, haben dem Westen großen Wohlstand beschert. Nachhaltig sind sie nicht immer. Deswegen will dieser neue Studiengang an der TU Braunschweig lehren, die Lebenszy­klen von Produkten in ihrer Gesamtheit in den Blick zu nehmen und umweltfreundliche Ansätze in der Energieversorgung und Verfahrenstechnik zu entwickeln. „Angesichts der gewaltigen Herausforderung des Klimawandels sind Ingenieurinnen und Ingenieure mit ganzheitlichem Denken gefragt“, sagt der zuständige Professor Georg Garnweitner. Weil der Klimawandel internationale Zusammenarbeit erfordert, ist auch der Studiengang entsprechend ausgerichtet: In den ersten Semestern werden die Veranstaltungen auf Englisch und Deutsch angeboten, danach ist ein Wechsel zwischen den Sprachen geplant.

          Bachelor „Informatik und Nachhaltigkeit“ an der Universität Würzburg

          Mit der Namensfindung hat man sich bei diesem neuen Studiengang nicht lange aufgehalten – es gibt schließlich entscheidendere Herausforderungen auf diesem Planeten. Studierende sollen hier lernen, wie sie energieeffiziente IT-Systeme aufbauen und wie die Informatik selbst dabei helfen kann, neue Technologien zum Bremsen des Klimawandels zu entwickeln. Deswegen stehen auch Veranstaltungen zur Fernerkundung der Erdoberfläche und zur Entwicklung von biologischen Modellen auf dem Lehrplan.

          Master „Climate, Earth, Water, Sustainability“ an der Universität Potsdam

          Wenn die Aktivisten von „Fridays for Future“ fordern: Hört auf die Wissenschaft – dann meinen sie Absolventen von Studiengängen wie diesem hier. Der Master mit der Abkürzung „CLEWS“ kooperiert unter anderem mit dem Institut für Klimafolgenforschung. „Gemeinsam bilden wir die dringend benötigten Fachleute für den Klima- und Umweltschutz aus“, sagt der Vizepräsident der Uni Potsdam, Andreas Musil. Neben der Geschichte des Klimawandels und seinen Dynamiken stehen auch Energiepolitik und Wissenschaftskommunikation auf dem Lehrplan. Das gesamte Studium findet auf Englisch statt.

          Master „Agrarbiologie“ an der Universität Hohenheim

          „Umweltschutz, Pflanzenzüchtung, Landesplanung, Lebensmittelproduktion, Qualitätsmanagement . . .“ – Studiengangsleiter Andreas Schaller könnte wahrscheinlich noch Dutzende Bereiche aufzählen, in denen er seine Studierenden später einmal sieht. Der Master soll es ihnen ermöglichen, nicht mehr nur in den klassischen Disziplinen zu denken, die die Agrarwirtschaft bestimmt haben, bevor der Klimawandel als drängendes Problem erkannt wurde. Belegen können sie dabei Module wie „Biodiversität und ökologische Interaktionen“ oder „Das Mikrobiom in Interaktion mit Tier, Pflanze und Boden“. Die Erforschung der Kleinstlebewesen in Hohenheim soll am Ende dabei helfen, die Fütterung von Nutztieren zu optimieren und den Einsatz von Antibiotika zu verringern.

          Weitere Themen

          Lieber kalt als gar nicht!

          Kolumne „Uni live“ : Lieber kalt als gar nicht!

          Ein bisschen Online-Lehre, Energiesparen und mehr Ferien, das hört sich so schlimm doch nicht an. Aber was passiert, ist ein Skandal: Wieder einmal lässt die Nation ihre Hilflosigkeit an den Studierenden aus.

          Topmeldungen

          Der Zweite Senat beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

          Coronafonds der EU : Karlsruhe muss die Demokratie schützen

          Der Europäische Gerichtshof feiert Jubiläum, aber das Bundesverfassungsgericht wird weiterhin dringend gebraucht. Denn Europa soll kein Staat werden.
          Karl Lauterbach (zweiter von links) präsentiert die Arbeitsergebnisse der Regierungskommission für Krankenhäuser.

          Pläne für Krankenhausreform : Karl Lauterbachs Klinikrevolte

          Eine Regierungskommission schlägt vor, Fallpauschalen zurückzufahren und lieber Vorhaltekosten zu übernehmen. Die Länder und die Selbstverwaltung wurden dazu nicht gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.