https://www.faz.net/-gyl-agov7

Die Karrierefrage : Wie halte ich mein Team bei Laune?

  • -Aktualisiert am

Kleine Gesten können viel bewirken. Bild: OKAPIA

„Mit Speck fängt man Mäuse“, heißt ein gängiges Sprichwort. Manchmal lassen sich auch Mitarbeiter mit kleinen Anreizen prima motivieren. Aber Chefs müssen das richtig angehen.

          5 Min.

          Die Rostbratwurst, den Thüringern ein Nationalheiligtum, hat in Sonneberg als Impfanreiz gezogen: Wer wollte, konnte sich an zwei Freitagen ab sechs Uhr früh impfen lassen – ohne Termin, dafür mit Wahl des Impfstoffs und einer geschenkten Bratwurst vom Grill hinterher. Ließen sich bisher täglich rund 140 Personen impfen, ist ihre Zahl damit auf bis zu 430 gestiegen. Die Idee ist Christian Jauer, Leiter der Impfstelle Sonneberg, beim Frühstück mit Kollegen gekommen. „Wie andere im Ort haben wir freitags dazu unsere Bratwurst, die ohne Kümmel“, berichtet er.

          „Wir haben überlegt, wieso bieten wir die nicht als Anreiz unseren Patienten an.“ Das hat für Sonneberg gepasst und einige Menschen sogar motiviert, das Impfen nicht länger aufzuschieben. Dafür gab es die Bratwurst auf die Hand – und weit mehr als ihren Geldwert von zwei Euro: Heimatgefühl, Gemeinschaft am Grillstand und Geschmack kamen für die Südthüringer obendrauf. In Norddeutschland hätten wohl stattdessen eher Fischbrötchen oder in Bayern Weißwürste für das neue Wir-Gefühl beim Impfen gesorgt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Toyota Mirai : Der eiserne Gustav

          Während andere das Vorhaben aufgeben, hält Toyota unbeirrt am Wasserstoffauto fest. Der Mirai der zweiten Generation fährt sich so verblüffend normal wie jedes Elektroauto. Nur tankt er schneller.
          In historischer Umgebung: Olaf Scholz an seiner einstigen Wirkungsstätte in Hamburg.

          Olaf Scholz und Cum-ex : Geben, nehmen, vergessen

          Kommende Woche soll Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden. Doch aus seiner Zeit als Erster Bürgermeister in Hamburg verfolgen ihn noch immer Fragen und Vorwürfe. Es geht um unsaubere Geschäfte der Warburg-Bank.