https://www.faz.net/-gyl-9w7fi

Das Ende Sigmund Freuds? : Das Monopol der Verhaltenstherapie

  • -Aktualisiert am

Bald ohne Freud: Die Vorherrschaft anderer therapeutischer Fachrichtungen gefährdet auch die klassische Analyse. Bild: plainpicture/Vincent Charmette

Der Bundesrat stimmt an diesem Freitag über die neue Psychotherapeuten-Ausbildung ab. Die Neuerungen könnten zu Einheitstherapie führen, befürchten manche – ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussion soll die Ausbildung zum Psychotherapeuten nun grundlegend verändert werden, der Bundesrat wird über die neue Approbationsordnung an diesem Freitag abstimmen. Im Herbst 2019 wurde das Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung verabschiedet. Analog zum Medizinstudium, soll ein neues, direkt zur Approbation führendes Studium zu einer Qualifizierung in den Grundlagen aller wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren für Patienten aller Altersgruppen führen.

          Die psychodynamischen Verfahren, die Verhaltenstherapie und die systemische Familientherapie haben inzwischen so viele Studien zu ihrer Wirksamkeit vorgelegt, dass sie vom Wissenschaftlichen Beirat für Psychotherapie als „wissenschaftlich“ anerkannt wurden. Wie im Begründungstext des Gesetzes zu lesen ist, sollten alle wissenschaftlich anerkannten Verfahren ebenbürtig in das Studium einbezogen werden.

          Diese Absicht wurde von vielen psychodynamisch orientierten Psychotherapeuten, den systemischen Familientherapeuten und Studenten begrüßt, weil sie hofften, damit einen zunehmenden Missstand der bisherigen Ausbildung an den Universitäten zu beheben. Fachverbände und Studenten hatten auch in einer Petition an den Deutschen Bundestag beklagt, dass im Psychologiestudium seit vielen Jahren fast ausschließlich Verhaltenstherapie gelehrt und als Therapierichtung empfohlen wurde. Doch leider zeigt die nun vorliegende Approbationsordnung, dass diese Hoffnung nicht nur enttäuscht wird, sondern sich die Missstände sogar noch zuspitzen könnten.

          Gefahr der systematischen Einengung

          Es besteht die berechtigte Sorge, dass die Bildung und Ausrichtung der nächsten Psychotherapeutengeneration nicht erweitert, professionalisiert und differenziert, sondern systematisch verengt werden soll. In der Approbationsordnung, die im Bundesrat zur Abstimmung steht, wird die Vielfalt der psychotherapeutischen Angebote in der Lehre nicht abgebildet. Es fehlen verbindliche Vorgaben, dass das Fachgebiet der Psychotherapie in seiner gesamten Breite im Studium vertreten sein muss und durch Hochschullehrer und Dozenten gelehrt wird, die über eine Weiterbildung in den zu lehrenden Verfahren in der jeweiligen psychotherapeutischen Richtung sowie die entsprechende Praxiserfahrung verfügen.

          Ein vertieftes Verständnis und eine praktische Anschauung können nur Hochschullehrer und Dozenten vermitteln, die über das entsprechende theoretische und klinische Wissen verfügen. Die Forderung, dieser Voraussetzung in der Approbationsordnung zu entsprechen, hat auch der 35. Deutsche Psychotherapeutentag (DPT) am 16. November vergangenen Jahres in einer mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolution erhoben. Doch wird sie in der Approbationsordnung nicht berücksichtigt.

          Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber ist Psychoanalytikerin und hat das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt geleitet.

          Die Gefahr der systematischen Einengung des Fachgebietes der Psychotherapie ist begründet, weil 60 der 61 Professoren für Klinische Psychologie eine verhaltenstherapeutische Ausrichtung haben. Die Verhaltenstherapie und ihr Forschungsverständnis haben es den Kollegen erleichtert, ihr psychotherapeutisches Verständnis mit der Karriere in der Klinischen Psychologie zu verbinden. Doch gibt es auch andere psychotherapeutische Richtungen, die sogenannten psychodynamischen Verfahren, die durch entsprechende Studien „wissenschaftlich anerkannt“ sind. Psychodynamische Nachwuchswissenschaftler haben es weit schwerer, ihre aufwendige psychotherapeutische Ausbildung mit einer Hochschulkarriere zu verbinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen
          „Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein“: Toni Kroos

          Debatte um Gehaltsverzicht : „Kroos sollte sich schämen“

          Viele Fußballstars verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres üppigen Gehalts. Toni Kroos findet das nicht sinnvoll und argumentiert dagegen. Sein Verein Real Madrid kürzt dennoch – und Kroos muss sein deutliche Kritik anhören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.