https://www.faz.net/-gyl-9sgyn

50 Jahre Internet : Mondlandung auf der Erde

  • -Aktualisiert am

Szene aus Werner Herzogs Internetfilm „Lo and behold“ Bild: ddp Images

Vor fünfzig Jahren wurde die erste Internetbotschaft verschickt. Computer begannen miteinander zu „reden“, und die E-Mail entstand fast nebenbei. Es war die Geburtsstunde des Arpanet.

          5 Min.

          Am 29. Oktober 1969 notierte Charles S. Kline um 22.30 Uhr im Laborbuch: „mit SRS gesprochen/von Host zu Host“. Mit diesem protokollarischen Eintrag dokumentierte Kline, der an der University of California in Los Angeles arbeitete, die erste gelungene Verbindung zweier Computer im Arpanet. Es handelte sich um den zweiten Kontaktversuch. Eine erste Verbindung zwischen UCLA und dem Stanford Research Institute (SRS) war noch am Login-Befehl gescheitert: Bei Eingabe des G stürzte der SDS-940-Computer in Stanford ab. Die Inbetriebnahme des Arpanet am 29. Oktober 1969 fand im Gegensatz zur Apollo-Mission nicht öffentlich statt. Sie gilt gerade deswegen als mythische zweite Mondlandung und mittelfristig größere Überraschung des Jahres – unscheinbar, aber weltverändernd.

          Andere Forschungsnetze der sechziger und siebziger Jahre, ob nun in England, Frankreich oder der Sowjetunion projektiert und teils realisiert, bleiben oft nur Experten bekannt. Das Netz der Advanced Research Projects Agency (Arpa) aber ist mittlerweile Pop. Thomas Pynchon zelebriert es als paranoisches Element seiner Kifferballade „Inherent Vice“. In der Fernsehserie „The Americans“ infiltrieren russische Spione das abgeschlossene Netz (während in der Realität die CIA nicht gelingende Vernetzungspläne der russischen Kybernetik ausspionierte).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.