https://www.faz.net/-gyl-9g1ft

Molekularküche kann jeder (1) : So macht man Kaviar aus Bier

  • -Aktualisiert am
Ferran Adrià in der Küche seines Restaurants „El Bulli“
Ferran Adrià in der Küche seines Restaurants „El Bulli“ : Bild: Picture-Alliance

Hat sich die Molekularküche überholt? Stehen die Zeichen derzeit nicht auf Natürlichkeit – contra Künstlichkeit?

Auch die Naturköche wie René Redzepi aus dem Noma in Kopenhagen, die fast ausschließlich regionale Produkte zu verwenden versuchen, arbeiten mit Rauch und Sphärisierung. Ein regionaler Koch hat im Winter nicht ausreichend Gemüse zur Hand, daher muss er sich im Sommer etwas einlegen und fermentieren, sodass er im Winter zum Beispiel über einen schönen Sud verfügt, mit dem er alles Mögliche machen kann – auch Sphären, Kügelchen und Gele. Das ist dann alles „molekular“.

Nehmen Sie saure Gurken. Viele schütten den Sud weg. Das ist völlig falsch. Man kann ihn mit ein wenig Xanthan aufmischen und bekommt eine schöne Creme, die hervorragend zum Braten oder zum Tafelspitz und vielen anderen Gerichten passt.

Das Interessante an der Molekularküche ist vielleicht auch: Es muss eigentlich kaum mehr etwas weggeworfen werfen. Man kann aus allem bei spezieller Behandlung etwas machen.

Bild: FAZ.NET

Ja, ich werfe fast nichts mehr weg, außer es ist angefault. Wenn ich vom Markt komme, wird als erstes das Karottengrün verarbeitet, dann habe ich für die ganze Woche ein Püree. Oder ich frittiere es und habe dann Chips als Knusperelemente.

Das Kochen hört dann bloß eigentlich nie auf. Und Sie müssen überall Flaschen, Dosen und Schraubgläser aufbewahren.

Das ist ja das Schöne. So habe ich immer eine Vielzahl von Komponenten zur Hand, die irgendwo als Kleckse oder Tupfen vorkommen können. Das macht das Leben reicher.

Wie steht es mit der Künstlichkeit der Molekularküche? Vor ungefähr zehn Jahren wurde das Thema heiß diskutiert. War und ist bei den Kritikern eine Doppelmoral im Spiel?

Da ist definitiv eine Doppelmoral im Spiel. Keines dieser Geliermittel ist auch nur annähernd ungesund. Leute, die Convenience-Gerichte gekauft haben, hatten das schon lange auf dem Teller. Man verwendet diese Mittel ja auch nicht jeden Tag in großen Mengen. Ich halte die Zusatzstoffe für komplett unkritisch, denn alle diese Mittel sind Pflanzenextrakte. Über Apfelpektin regt sich kein Mensch auf. Alginat klingt chemisch, aber in dem Wort steckt „Alge“ drin, und tatsächlich entspricht es dem Pektin der Algen. Agar Agar wird in asiatischen Kulturen schon seit Ewigkeiten verwendet. Die Stoffe, die in der Molekularbiologie verwendet werden, haben auch alle eine Biozulassung. Die meisten veganen Produkte wären ohne derartige Zusatzstoffe nicht denkbar. Ich habe kürzlich eine vegane Chorizo gekauft, da war an Zutaten alles drin, was in der Molekularküche Rang und Namen hat. Hinzu kommt: Ohne Hefeextrakt und Glutamat wäre die vegane Küche geschmacklos.

Könnte man sagen, dass die vegane Küche ohne Molekularküche nicht denkbar wäre?

Na klar, so ist es, jedenfalls was alle „Ersatzprodukte“ betrifft.

Wie könnte die Zukunft der Molekularküche aussehen?

Die Techniken, die sich durchgesetzt haben, werden mit Sicherheit bleiben, vor allem die Garmethoden. Die Molekularküche wird auch weiterhelfen bei der Resteverwertung. Stärker ausbreiten werden sich wohl auch Techniken wie das Kaltrühren von Konfitüren und Marmeladen. Und dann kommt es darauf an, wohin die Küche der Zukunft insgesamt geht. Wir werden sicher stärker vom Fleisch wegkommen. Es werden Algen zunehmen, es werden Insekten oder die in ihnen vorhandenen Proteine genutzt werden. Wenn man aus denen nun zum Beispiel burgerartige Lebensmittel formen wollte, käme die Molekularküche wieder ins Spiel, allein um die Bindung zu erzeugen.

Im Grunde sollten wir aber gar nicht von „Molekularküche“ reden, denn die Techniken sind letztlich von der Natur abgeschaut. Auch in der Alge festigt das Alginat über identische molekulare Mechanismen die Pflanzenzellen, genau wie das Pektin in Obst und Gemüse.

***

Prof. Thomas A. Vilgis leitet am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz eine Arbeitsgruppe zur analytischen Theorie weicher Materie und forscht zu physikalischen Aspekten des Essens. Vilgis ist Mitherausgeber des „Journal Culinaire“ und hat zahlreiche Kochbücher veröffentlicht. Darunter:

„Das Molekül-Menü – molekulares Wissen für kreative Köche“. S. Hirzel Verlag, Stuttgart 2010
„Kochen für Angeber: die besten Tricks der Spitzenköche“. Stiftung Warentest, Berlin 2014
„Molekularküche – das Kochbuch“. Tre Torri Verlag, Wiesbaden 2007

Bild: FAZ.NET

Rezept aus dem Video (1): Porterkaviar mit Räucherforelle, Joghurt und Pumpernickel

100 ml kräftiges Porter

1,5g Natriumalginat

1 EL Calciumlaktat

100g Räucherfisch („Haddock“) oder geräucherte Forelle aus heimischer Zucht

grobes Meersalz (ggf. Salzflocken/-pyramiden)

Naturjoghurt (stichfest)

Pumpernickel (am besten rund)

Süßrahmbutter

harzig-bittere Minikräuter (zum Beispiel Liebstöckel, Schafgarbe etc.)

***

Den Joghurt gegebenenfalls abtropfen lassen.

Porter mit Alginat mixen und über Nacht stehen lassen

Portermix in eine Laborspritzflasche füllen.

Calciumlaktat in Wasser auflösen und den Portermix hineintropfen lassen, damit sich der Kaviar bildet.

Pumpernickel mit Butter bestreichen.

Die Räucherforelle „zupfen“ und auf dem gebutterten Pumpernickel verteilen.

Den Joghurt darauf dekorativ verteilen.

Den Bierkaviar großzügig darüber geben und mit den Kräutern dekorieren.

Mit wenigen groben Salzflocken bestreuen.

Dazu trinken wir sinnigerweise das Porter, oder ein Stout.

***

Lerneffekt: Verkapselung mit Calcium und Alginat, Algenzellwände, ionische Wechselwirkungen, Oberflächenspannung.

 

 

Weitere Themen

Topmeldungen

Fahnen statt Besucher: Blick auf das Kapitol

Amerika-Liveblog : Zeremonie zur Amtseinführung beginnt

Zwei Wochen nach dem Sturm auf den Kongress in Washington wird Joe Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.
Die neue Heimat nach dem Amt: das Luxusanwesen Mar-a-Lago in West Palm Beach in Florida. Hier wird Donald Trump künftig wohnen.

Trump zieht nach Florida : Ein Widerstandsnest zum Wohlfühlen

New York war lange mit dem Namen Trump verbunden. Doch der scheidende Präsident ist dort so unbeliebt wie nie. Florida bietet ihm eine Bleibe unter Gleichgesinnten – und soll zum Ausgangspunkt für neue Eroberungen werden.
Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.