https://www.faz.net/-gyl-9b8e9

Moderne Bewerbungsverfahren : Komm, spielen wir um die neue Stelle!

Karrieresprung mit Hilfe von KI? Bild: Josh McKible

Anschreiben und Lebenslauf waren gestern. Heute machen Bewerber Computerspiele und lassen sich von Künstlicher Intelligenz testen. Nicht allen ist ganz wohl dabei.

          7 Min.

          Der Einstellungstest besteht aus einem Link. Klick – ich lande auf einer Seite mit dem bunten Bild einer amerikanischen Straßenszene. In der Mitte des Bildschirms steht ein Text: „Nadine, willkommen!“ steht da und: „Als Teil Deiner Bewerbung werden wir mit Hilfe dieser Computerspiele ein personalisiertes Profil von Dir erstellen. Das wird uns helfen, Deine Stärken zu identifizieren und herauszufinden, welche künftigen Projekte zu Dir passen.“ Wie bitte? Ich soll Computerspiele spielen, um mich für eine Stelle zu bewerben? Ist das wirklich ernst gemeint?

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Das ist es. Das Bewerbungstool stammt von einem amerikanischen Unternehmen namens „Pymetrics“. Die insgesamt zwölf Computerspiele sind in Wirklichkeit auch keine reinen Spiele, sondern ausgeklügelte Persönlichkeitstests, entwickelt von Psychologen und verpackt in eine spielerische Form. Ich soll mit fiktiven Spielpartnern unter wechselnden Umständen virtuelle Geldbeträge teilen, ich soll per Mausklick Luftballons so weit wie möglich aufpumpen, aber bitte schön nicht bis zum Platzen. Lange Zahlenreihen muss ich mir merken, Emotionen aus Fotografien von Gesichtern ablesen und aus bunten Scheiben Türmchen bauen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Houston (Archivbild)

          Militärschlag in Syrien : Ein Luftangriff als Bidens Botschaft an Iran

          Joe Bidens erste Militäraktion als Präsident war ein Vergeltungsschlag – der ein Signal senden sollte: Er handelt, um amerikanische Truppen zu schützen. Bei der Planung mussten vor allem die Befindlichkeiten Teherans bedacht werden.

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.