https://www.faz.net/-gyl-9b8e9

Moderne Bewerbungsverfahren : Komm, spielen wir um die neue Stelle!

Karrieresprung mit Hilfe von KI? Bild: Josh McKible

Anschreiben und Lebenslauf waren gestern. Heute machen Bewerber Computerspiele und lassen sich von Künstlicher Intelligenz testen. Nicht allen ist ganz wohl dabei.

          7 Min.

          Der Einstellungstest besteht aus einem Link. Klick – ich lande auf einer Seite mit dem bunten Bild einer amerikanischen Straßenszene. In der Mitte des Bildschirms steht ein Text: „Nadine, willkommen!“ steht da und: „Als Teil Deiner Bewerbung werden wir mit Hilfe dieser Computerspiele ein personalisiertes Profil von Dir erstellen. Das wird uns helfen, Deine Stärken zu identifizieren und herauszufinden, welche künftigen Projekte zu Dir passen.“ Wie bitte? Ich soll Computerspiele spielen, um mich für eine Stelle zu bewerben? Ist das wirklich ernst gemeint?

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Das ist es. Das Bewerbungstool stammt von einem amerikanischen Unternehmen namens „Pymetrics“. Die insgesamt zwölf Computerspiele sind in Wirklichkeit auch keine reinen Spiele, sondern ausgeklügelte Persönlichkeitstests, entwickelt von Psychologen und verpackt in eine spielerische Form. Ich soll mit fiktiven Spielpartnern unter wechselnden Umständen virtuelle Geldbeträge teilen, ich soll per Mausklick Luftballons so weit wie möglich aufpumpen, aber bitte schön nicht bis zum Platzen. Lange Zahlenreihen muss ich mir merken, Emotionen aus Fotografien von Gesichtern ablesen und aus bunten Scheiben Türmchen bauen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.