https://www.faz.net/-gyl-ai48n

Mit Babybauch zur Arbeit? : Mit der Schwangeren reden statt über sie entscheiden

  • -Aktualisiert am

Mit Babybauch ist arbeiten nicht immer möglich oder erlaubt. Bild: dpa

Eine Schwangerschaft ändert vieles im Leben einer Frau. So auch im Berufsleben, denn eine Weiterbeschäftigung kann gar verboten werden. Ein Versuch den Durchblick zu verschaffen.

          5 Min.

          Ungestüm springt das zwölf Jahre alte Mädchen auf seine Lehrerin zu. Die Frau nimmt das Kind auf den Arm. Sie spürt das Gewicht im Rücken, und es tut weh im Unterleib. „Mein Baby“, denkt die 34 Jahre alte Frau, die im zweiten Monat schwanger ist. „Hoffentlich passiert dem nichts.“ Lange hat es gedauert, bis die Lehrerin aus Hessen schwanger wurde, und seitdem sie davon weiß, hat sie ständig Angst. Sie unterrichtet Kinder mit geistiger Behinderung, und die ticken immer mal wieder aus. Neulich schubste sie ein Junge gegen die Heizung, gestern griff sie ein anderer Junge an. „Abgesehen davon der ständige Stress – das kann nicht gut sein für mein Kind“, sagt die Lehrerin. „Ich frage mich nur, warum mein Arbeitgeber mich weiterarbeiten lässt.“ Ihren Namen will die Frau nicht in der Zeitung lesen, weil sie Ärger mit dem Arbeitgeber befürchtet.

          Dass Schwangere schon vor dem Beginn des Mutterschutzes nicht mehr arbeiten müssen oder dürfen, kann aus unterschiedlichen Gründen passieren. Rechtlich wird unterschieden zwischen einem generellen Beschäftigungsverbot durch den Arbeitgeber und einem individuellen durch den Arzt. Das erste stützt sich auf arbeitswissenschaftliche und medizinische Erkenntnisse und gilt für jede Schwangere und für die gesamte Schwangerschaft. Das zweite hängt von der individuellen Situation der Frau ab, und der Arzt kann es vorübergehend oder für die gesamte Schwangerschaft empfehlen. Wie häufig in Deutschland Beschäftigungsverbote erteilt werden, ist nicht bekannt. Im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend heißt es, es gebe keine amtliche Statistik zum Mutterschutz und auch keine Daten, wie viele Frauen pro Jahr ein Beschäftigungsverbot bekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.