https://www.faz.net/-gyl-9tcaw

MINT-Fächer : Israel kehrt Studienwahl um

  • Aktualisiert am

Verse oder Formeln? Studenten auf dem Campus der Universität Haifa Bild: Picture-Alliance

Wovon Bildungspolitiker in Deutschland träumen, in Israel ist es gelungen. Die MINT-Fächer verzeichnen große Steigerungsraten unter Studenten. Wie das gelang? Mit einem nationalen Programm und einer Finanzspritze.

          1 Min.

          In Deutschland wird es immer wieder gefordert, aber am Ende tut sich nicht viel. In Zeiten von Fachkräftemangel, digitalem Wandel und Hightech gelingt es der Bildungspolitik nicht, erheblich mehr junge Menschen zum Studium der Mathematik, Informatik, der Naturwissenschaften oder technischen Fächer zu bewegen.

          In Israel sieht die Lage anders aus. In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der MINT-Studenten nach Auskunft des Rates für Hochschulbildung (CHE) um ein Vielfaches gesteigert. Allein die Fächer Mathematik, Statistik und Informatik verzeichneten in dem Zeitraum von 2009 bis 2019 eine Steigerungsrate von achtzig Prozent. Der Rat sieht sich damit in seinen Bemühungen um eine Aufrechterhaltung des Hightech-Booms in Israel bestätigt. Die Ratsvorsitzende Yaffa Zilbershats sagte: „Uns ist es gelungen, die Wahl des Studienfachs in Israel zu revolutionieren“. Das habe große Bedeutung für die Wirtschaft des Landes. Das nationale Programm zur Verbesserung der Infrastruktur für Forschung und Lehre und zur Gewinnung von Studenten und Dozenten der MINT-Fächer umfasste einen etwa neunstelligen Eurobetrag („several hundred million shekels“).

          Das Anwachsen der Studentenzahlen ging dabei auf Kosten der Fächer Jura und Wirtschaftswissenschaften, bei denen die Einschreibungen in den letzten zehn Jahren um etwa ein Viertel zurückgingen. Um den Rückgang der Studentenzahlen in den Geisteswissenschaften auszugleichen sollen interdisziplinäre Programme aufgelegt werden. So sollen Studenten der MINT-Fächer dabei unterstützt werden, „Kurse in Philosophie, Literatur, Kunst, Geschichte, Kulturwissenschaften und anderen Fächern in ihre Studiengänge zu integrieren.“

          Weitere Themen

          Vielfalt per Videocall

          BIOM-Studiengang : Vielfalt per Videocall

          Der Master „Biosphere Reserves Management“ ist ein neuer Umweltstudiengang der Hochschule Eberswalde. Die Ziele sind ambitioniert, doch die Pnademie macht den Studierden vorerst einen Strich durch die Rechnung.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert ihm einen starken Schlagabtausch.
          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.