https://www.faz.net/-gyl-vbrs

Michael Diekmann : Von Büchern zu Policen

Würden Sie Michael Diekmann einen Reiseführer abkaufen? Oder lieber eine Versicherung? Bild: F.A.Z. - Andreas Müller

Am Anfang studiert er Philosophie auf Lehramt, dann will er Richter werden. Doch stattdessen gründet er einen Buchverlag. Erst mit 34 Jahren hat er seinen Weg gefunden und geht zur Allianz. Heute ist er der Chef.

          5 Min.

          Würde Michael Diekmann heute noch Michael Diekmann einstellen? Man muss sich dazu ein Bewerbungsgespräch vorstellen, dass es so nie gegeben hat: Die Münchner Allianz-Zentrale am Englischen Garten, vierter Stock, Vorstandsetage. Auf der einen Seite des Schreibtisches sitzt ein großgewachsener Mann, Anfang fünfzig, braungebrannt, kantiges Kinn – der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Versicherungskonzerns. Kühl-intellektuell, sehr bestimmt, lässiges Selbstbewusstsein. Wenig Charisma, viel Autorität. Wenn er den Mund aufmacht, lässt er keinen Zweifel daran, dass hier der Chef spricht.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ihm gegenüber sitzt ein junger Mann. Der Bewerber ist schon deutlich über dreißig. Er hat schon alles Mögliche gemacht, aber als Angestellter gearbeitet hat er noch nie. Er hat neun Jahre studiert, zuerst Philosophie, dann Jura – abgeschlossen mit Prädikatsexamen. Er ist gerne auf Reisen und hat viel von der Welt gesehen. Er hat sich mit einem kleinen Buchverlag selbständig gemacht, hat Frau und ein kleines Kind, übt jeden Tag Karate. Das gibt ihm Gelassenheit. Der Bewerber hat keine Ahnung von Versicherungen, aber er will bei der Allianz Karriere machen. Wenn man ihn fragt, warum gerade da, antwortet er, weil es in seiner Kindheit einen Allianz-Vertreter in der Nachbarschaft gegeben habe und der eine Respektsperson gewesen sei.

          Ein ziemlich steiler Aufstieg

          Auf beiden Seiten des Tisches sitzt derselbe Mann: Michael Diekmann. Dazwischen liegen 19 Jahre und ein ziemlich steiler Aufstieg. Im Zeitraffer ging der so: Der Exot aus der Buchbranche bekommt damals, 1988, seine Chance bei der Allianz, als er sich für die Stelle eines Assistenten des Niederlassungsleiters in Hamburg bewirbt. Es ist, als hätte er nach langer Suche seinen Weg gefunden. Drei Jahre später ist er Vertriebsleiter in Hannover, später in Köln. 1996 schickt ihn die Allianz nach Singapur, um das Asien-Geschäft aufzubauen. Er wollte immer im Ausland arbeiten, und die neue Aufgabe ist eine große Karriere-Chance. Diekmann nutzt sie. Seit 1998 sitzt er im Vorstand. Im Frühjahr 2003 wird er Allianz-Chef. Eine Bilderbuchkarriere.

          Die Frage ist nur, ob es solche Geschichten noch gibt. Würde Michael Diekmann einen Quereinsteiger, wie er damals selbst einer war, heute noch einstellen? Der Allianz-Chef kann schlecht mit „Nein“ antworten, und so sagt er: „Das kommt auf den Bereich an.“ Ja, das Unternehmen suche auch heute noch Mitarbeiter, die „soziale Kompetenzen“ mitbrächten, so wie damals Diekmann als Selbständiger. Andererseits hätten sich die Zeiten geändert: „Heute sind die Lebensläufe stromlinienförmiger.“ Die Berufsanfänger bringen viel mehr Fachwissen mit. Kein Studium im Ausland vorweisen zu können, das ist heute ein Nachteil. Diekmann dagegen hat 18 Semester lang in Deutschland studiert. Und das Alter? Wäre er mit 34 Jahren heute nicht zu alt für eine Manager-Laufbahn bei der Allianz? „Nein, nicht wenn Sie beim Gehalt bereit sind, niedriger einzusteigen, eben auf dem Niveau eines Berufsanfängers.“

          Sein Selbstvertrauen macht Eindruck

          Als der Versicherungsanfänger Michael Diekmann 1988 seine erste Allianz-Stelle antritt, ist sein Gehalt höher. Er hat gut verhandelt, will sich nicht unter Wert verkaufen. Sein Jura-Examen ist überdurchschnittlich, er bringt Erfahrung als Unternehmer mit. Sein Selbstvertrauen macht Eindruck. „Es war sehr, sehr gut, dass ich später zur Allianz gekommen bin und vorher schon etwas anderes gesehen hatte“, sagt er noch heute. „Man wird ernster genommen, wenn man schon Erfahrung einbringen kann und nicht nur seine Arbeitskraft.“

          Das Ego des Neulings bei der Allianz wird auch nicht dadurch angekratzt, dass ihm seine unternehmerischen Gehversuche zuvor nicht den großen Erfolg gebracht haben. An Enthusiasmus hat es dem Kleinverleger Michael Diekmann nicht gefehlt. In seiner Zeit in der Buchbranche arbeiten er und sein Jugendfreund, mit dem er das auf Reiseliteratur spezialisierte Unternehmen gegründet hat, 16, 17 Stunden am Tag. Doch die Diekmann/Thieme GbR ist zu klein, um mit den Großen mithalten zu können. Wenn die beiden mit einem Titel eine Marktnische aufgetan haben, ziehen die Großen rasch nach, und der Vorsprung ist dahin. Der Druck ist groß. „Das nächste Buch musste immer ein Erfolg sein, damit der Unterhalt gesichert war“, erinnert sich Diekmann. In den späten achtziger Jahren, er ist mittlerweile 34, will seine Frau eine Veränderung. Die Stellenanzeige der Allianz in Hamburg kommt zur richtigen Zeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freiwillige warten in Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf ihren Einsatz.

          Hilfsbereitschaft : Mit der Schippe in der Hand

          In der Katastrophe zeigt sich die deutsche Gesellschaft leistungsfähiger, stabiler und bewundernswerter, als ihr mitunter attestiert wird. Es wäre gut, wenn das auch in der Corona-Krise so wäre.
          Siegte zwei Mal ohne Kampf: Tohar Butbul in Tokio

          Kampf gegen Israeli verweigert : Feinde und Freunde

          Judoka Tohar Butbul aus Israel wird auf olympischer Bühne Opfer des Antisemitismus. Leider kann man nicht auf die hoffen, die die Regeln machen, sondern meist nur auf die, die ihnen unterworfen sind. Das zeigt ein anderes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.