https://www.faz.net/-gyl-6zgj6

Jutta Ditfurth : Immer dagegen – und ganz auf Linie

  • -Aktualisiert am

Kampf und Revolte: Unter früheren Parteifreunden gilt Jutta Ditfurth als unverbesserlich. Bild: Setzer, Claus

Die Linksradikalen von früher wurden Minister, Jutta Ditfurth nicht. Sie war die erste Grüne im Land – und wettert nun gegen die Ökos.

          5 Min.

          Es ist 14 Uhr, Jutta Ditfurth bestellt Eier im Glas, salzt und verrührt sie und erklärt, sie habe noch nicht gefrühstückt, da sie am Vorabend „versumpft“ sei. Sie isst das Ei und entfaltet einen großen roten Fächer, mit dem sie ihrer Stirn Luft zuführt. „Klimakterische Wallungen“, sagt sie zur Begründung. Das Café in der Brückenstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen kannte sie noch nicht und staunt darüber, denn sie ist schon sehr lange in Frankfurt, fast ein ganzes Leben.

          Das begann mit vielen Umzügen als Kind einer zunächst verarmten protestantischen Adelsfamilie: von Würzburg über den Odenwald nach Heidelberg. Da tobte dann später die Studentenrevolte, und mittendrin Jutta von Ditfurth, wie sie damals noch hieß. Sie hatte das saturierte Verbindungsmilieu verlassen und neue, aufregendere Freunde gefunden. Ihre politischen Freunde wechselte sie seitdem häufiger.

          Linksradikal ist sie bis heute

          In den achtziger Jahren gründete sie mit anderen die Partei „Die Grünen“ und war einige Jahre deren Bundesvorsitzende. Doch als ihr die Grünen zu bürgerlich wurden, in die Parlamente einzogen und Männer wie Joschka Fischer an ihr vorbeizogen, trat sie aus.

          Ihre politischen Freunde von heute scheinen die jungen Linksradikalen von der Straße zu sein. Der Staat ist denen wie ihr verhasst. Bevor gewaltbereite Linke aus ganz Europa, Randalierer und Steinewerfer vor wenigen Wochen die Frankfurter Innenstadt rund um die Europäische Zentralbank verwüsteten und einen Polizisten schwer verletzten, sprach Ditfurth am Hauptbahnhof als Grande Dame der Bewegung.

          Sie stand auf einer Bühne, Autonome gröhlten, sie las vom Blatt ab: „Wir scheißen auf den Nationalstaat und wollen, dass alle Menschen frei und sozial gleich leben.“ Später flogen die Scheiben unzähliger Geschäfte in der Innenstadt ein. Die Angriffe könnten sie „in Anbetracht der immer brutaler werdenden sozialen Bedingungen nachvollziehen“, rechtfertigten die Organisatoren die Aktionen. Auch Jutta Ditfurth verschickte dieses Statement.

          Sie gab die kompromisslose Marxistin, ihr Vater fand sie überheblich

          Ihr Lebenslauf enthält Wendungen, Verweigerungen, Überraschungen. Ditfurth tritt als Gegenbild zum Konformismus und Karrierismus auf. Eine Schleimspur hat sie nicht hinterlassen. Doch sie fühlt sich auch wohl, wenn ihr eine Masse von Gleichgesinnten zujubelt. Mit Anfang 60 wittert sie neue Frühlingsluft. Zuletzt hatte sie Romane geschrieben, ihr neuestes Buch ist eine politische Kampfschrift.

          Im Gespräch aber ist sie eine offene, warmherzige und gebildete Frau. Jetzt also ihre zweite Jugend: Rückkehr zu Kampf und Revolte. Sie sagt: „Wenn ich am Ende dem Kapitalismus möglichst viel geschadet habe, bin ich zufrieden mit meinem Leben.“ Ihre erste Jugend: Nach dem Abitur war sie noch nicht volljährig, die Eltern parkten sie im katholischen Internat – aber Jutta Ditfurth provozierte die Nonnen mit Lobpreisungen der Abtreibung und riss aus. Treffen des Adelsverbandes boykottierte sie.

          Ditfurth stritt mit ihrem Vater Hoimar, der als Wissenschaftsjournalist berühmt wurde, über Politik. Seine Rolle war die des ausgleichenden, humanistisch gebildeten Sozialdemokraten, sie gab die kompromisslose Marxistin. Jutta, sagte er ihr mal, so ein Idealismus kann schnell gefährlich werden. Er fand sie überheblich.

          Sie überwarf sich mit den grün-bürgerlichen Karrieristen

          In Frankfurt dann, nach dem Studium, gründete sie mit Verbündeten der „antiautoritären“ Linken die Grünen und kämpfte als Bundesvorsitzende gegen die „Atomlobby“, Chemiefabriken, die Startbahn West des Flughafens. Weiß geschminkt zog Ditfurth in den Stadtrat ein. Alle Jahre wieder bekam sie wegen Ordnungswidrigkeiten Ärger mit Polizisten oder Fahrkartenkontrolleuren. Als die Grünen später erstmals ins hessische Parlament einzogen, überwarf sie sich mit den in ihren Augen grün-bürgerlichen Karrieristen und trat 1991 aus.

          Jutta Ditfurth war nie kompromissbereit, ob aus Überzeugung oder Starrsinn. Sonst hätte sie Karriere machen können bei den Grünen, wie die alten Frankfurter Joschka Fischer oder Daniel Cohn-Bendit. Aber sie ließ sich von den Männern überholen. Ihren früheren Parteifreunden galt sie bald als unverbesserlich und ewiggestrig. Sie ist stolz auf ihre Prinzipientreue, aber ihre Bücher haben auch etwas Selbstgefälliges. Es gibt nicht nur die Arroganz der Macht, die Jutta Ditfurth von ihren alten Freunden in Form von Spott und Abwertungen erfuhr, sondern auch eine Arroganz der Ohnmacht – was das ist, dafür sind manche von Ditfurths Büchern Musterbeispiele.

          Weitere Themen

          Rebellion mit Rolls Royce

          Protest gegen Klimapolitik : Rebellion mit Rolls Royce

          Die Umweltaktivisten von „Extinction Rebellion“ legen den Verkehr rund um die Berliner Siegessäule lahm. Auch Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete tritt auf – und wirft der Bundesregierung „unterlassene Hilfeleistung vor“.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.