https://www.faz.net/-gyl-6lkic

Mein Weg : Ich über mich: Wolfgang Kirsch

  • Aktualisiert am

Den Kindern rät er: „Carpe diem!” - So wie er selbst handelte als er auf spektakuläre Art seinen Job wechselte Bild: Frank Röth / F.A.Z.

Ein guter Arbeitstag beginnt für Wolfgang Kirsch mit einem Kaffee, der Zeitungslektüre und möglichst ausgeschlafen. Falls der Tag erfolgreich endet, feiert er am liebsten still für sich, aber mit großem innerlichen Glücksgefühl.

          1 Min.

          Ein guter Arbeitstag beginnt mit ...

          ... Kaffee und Zeitungslektüre und möglichst ausgeschlafen.

          Die Zeit vergesse ich, wenn ...

          ... ich mit meiner Frau gemeinsam eine Runde Golf spiele.

          Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, der ...

          ... braucht Tatkraft, Integrität, Selbstvertrauen und auch Fortune.

          Erfolge feiere ich ...

          ... möglicherweise zu still, aber mit großem innerlichen Glücksgefühl.

          Es bringt mich auf die Palme ...

          ... wenn jemand nicht authentisch ist.

          Mit 18 Jahren wollte ich ...

          ... einen guten Beruf erlernen. Bankkaufmann, so hieß es, sei vielversprechend.

          Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ...

          ... die dunklen Momente der jüngsten Finanzkrise erleben wollen.

          Geld macht mich ...

          ... je nach Situation fröhlich, unabhängig, nachdenklich.

          Rat suche ich ...

          ... bei vielen Menschen. Der schlaue Mensch hört zu.

          Familie und Beruf sind ...

          ... die erfüllenden Elemente meines Lebens. Beide profitieren voneinander.

          Den Kindern rate ich ...

          ... Carpe diem!

          Mein Weg führt mich ...

          ... hoffentlich in eine unbeschwerte Zukunft - man muss für sein Glück kämpfen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.