https://www.faz.net/-gyl-yfzc

Mein Weg : Ich über mich: Meinhard Miegel

  • Aktualisiert am

Meinhard Miegel Bild: Edgar Schoepal / F.A.Z.

Die Zeit vergisst Meinhard Miegel bei Kunst, Schauspiel, Theater und Malerei. Trotzdem ist er nicht Musiker geworden, sondern Jurist. Und Streiter für gesellschaftspolitische Ziele. Wer es in seinem Geschäft zu etwas bringen will, sagt er, muss sich abseits vom Mainstream bewegen.

          1 Min.

          Ein guter Arbeitstag beginnt mit ...

          ... einer guten Tasse Kaffee und einer ruhigen Viertelstunde.

          Die Zeit vergesse ich ...

          ... bei Kunst, Schauspiel, Theater und Malerei.

          Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, ...

          ... muss sich abseits vom Mainstream bewegen.

          Erfolge feiere ich ...

          ... recht ruhig, still, reflektierend.

          Es bringt mich auf die Palme, ...

          ... wenn Menschen inkonsequent sind, zum Beispiel Forderungen stellen, ohne zu sagen, wie sie erfüllt werden können.

          Mit 18 Jahren wollte ich ...

          ... Musiker werden.

          Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ...

          ... – ich sehe keinen Punkt, an dem ich es anders machen würde.

          Geld macht mich ...

          ... lässiger.

          Rat suche ich bei ...

          ... Menschen, deren Handeln ihrem Denken nicht vorauseilt.

          Familie und Beruf sind ...

          ... zwei ganz wichtige Säulen im Leben eines Menschen.

          Den Kindern rate ich ...

          ... zu prüfen, zu prüfen und dann zu wählen.

          Mein Weg führt mich ...

          ... über Höhen und Täler auf das Ziel zu.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.